OpenStreetMap

Etwas kurz gedacht

Posted by minmer on 27 July 2012 in German (Deutsch).

Hallo,

Am Anfang kurz die Info, dass ich diesen Blog gestartet habe, um diesen Eintrag nicht zu verschmutzen.

Vor nicht ganz einem Jahr habe ich mit sehr viel Enthusiasmus angefangen zu mappen (auf Grundlage von Bing). Nachdem ich durch einige Städte gegangen bin (mit GPS) und mich die ungewöhnlich geanaue platzierung der Bing-Bilder überzeugt hat, habe ich begonnen Straßen, Gebäude und wichtige Plätze, einfach alles was Wert ist gemappt zu werden, der OSM-Karte hinzuzufügen. Durch schnelles Feedback auf der Mapnik-karte wurde ich weiter angespornt große Gebiete genau zu mappen. Ein paar Erfolge kann man noch sehen (z.B. Bydgoszcz Bydgoszcz oder Makowarsko) Aber schon da sieht man die Folgen der letzten Tage sehen. Auf dem zweiten Link (oben links) hört die Straße “Tucholska” irgendwie auf… oder auch nicht.

Aber jetzt zum Titel. in dem oben stehenden Link habe ich schon eine etwas elegantere Art drgelegt, um den Lizenzwechsel vorzunehmen, ohne (wichtige) Dinge zu löschen, wie Straßen, oder einzelne Nodes von Straßen, die jetzt im Nirwana aufhören. Warum man die Straßen nicht durch aktive Mapper verifizieren lassen hat, ist mir wirklich ein Rätsel. Das Problem, dass ehemalige Nutzer aus falscher Quelle gemappt haben, oder einfach andere Sachen zu tun haben, statt OSM, könnte man dadurch lösen, dass aktive Nutzer die Verantwortung übernehmen für diese Straßen. Mit Bing-Bildern (die man wirklich nicht unterschätzen sollte) könnte man viele Straßen retten (oder hat sie schon gerettet).

Für mich ist es nur frustrierend, dass ich angefangen habe sehr genau zu mappen. Gebäude und Nebenstraßen habe ich hinzugefügt, Hauptstraßen (die schon da waren) habe ich verbessert, bis die Karte so genau war, wie ich es für angebracht hielt. Nach dem Durchgang des “Mähdreschers” sind die unwichtigen (um in der Meatpher zu bleiben: “kurzen”) Sachen geblieben, während die wichtigen (lange) gekürzt, gelöscht, oder getrennt wurden und jetzt unbrauchbar sind. Hier paar Beispiele:

  • Czersk: Einige Straßen sind weg (z.B. Secondary) und viele Straßen sind nicht mehr verbunden. Da könnte man ja einfach sagen, dass man das repariert. Aufgrund der Landuses die als Flächen gemappt sind (wären es Relationen würde man sie nicht mehr sehen) ist es sehr schwierig zu korrigieren, weil man z.T. 4-8 Wege wieder verbinden muss.

  • Bydgoszcz: Hier meinte ich etwas schlauer geworden zu sein und habe Relationen verwendet um Wege und Nodes zu sparen. Die Konsequenz (wenn man hineinzoomt sieht man es): Man sieht es nicht mehr. Eine kleine Lücke in einer Straße führt zum Totalausfall der Relation.

  • Tuchola: Das beste zuletzt. Wie absurd meine Arbeit an einem langweiligen Nachmittag war sieht man jetzt, wo eine Innenstadt in der Wüste steht, ohne Straßen. Keine Straßen in der Innenstadt, keine die zur Innenstadt führen… Naja, eigentlich habe ich es mir anders gedacht als ich es gemappt habe.

Jetzt muss mal Schluss sein. Warum schreibe ich das eigentlich. Ehrlich? Nur um meinem Frust ein Ventil zu geben, um wieder Lust am Mappen zu kriegen. Bislang dachte ich, dass ich durch einen Stadtteil gehe, dort alles schön mappe um dann den nächsten Stadtteil auf das gleiche Niveau zu hiefen. Aber jetzt sehe ich, dass meine bisherige Arbeit nicht viel Wert war, weil nun nochmal jemand das Gelände korrigieren muss, dass aus meiner Sicht eigentlich schon fertig war. Ich weiß, dass fast keiner der aktiven Mappern eine Schuld trägt und ich will keinen beschuldigen und angreifen. Wie gesagt, ich will meinen Frust von der Seele reden.

Ich lade noch jeden herzlich ein die von mir genannten Gebiete zu verbessern, denn auch ich habe viele Fehler gemacht (nicht nur als Anfänger). Leider komme ich aus ganz anderen Gründen in der näcsten Zeit nicht mehr dazu dies zu machen.

Alles Gute und viel Spaß bei der weiteren Arbeit bei einem Projekt, dass wirklich richtig toll ist,

minmer

Comment from daniell on 27 July 2012 at 19:55

Ich kann diesen Beitrag nur bestätigen und bin ebenso genervt durch die Vorgehensweise! Ich habe einige Orte selbst in Openstreetmap aufgenommen und editiert. Wieso fehlen nun Strassenabschnitte? Ich habe der Lizenz zugestimmt. Bitte die Änderungen rückgängig machen und die Löschung von Daten neu konfigurieren!

Comment from Cobra on 28 July 2012 at 09:43

Dass die Lizenz gewechselt werden muss, ist schon sehr lange klar.

Dass der Lizenzwechsel mit Datenverlusten einhergehen wird, ist auch lange klar.

Tools zur Visualisierung der betroffenen Objekte sind auch schon seit geraumer Zeit verfügbar und wurden immer weiter verbessert. Spätestens seit letztem Winter konnte man problemlos sehen, was verschwinden wird, wenn die betreffenden Mapper nicht zustimmen. Stichwort OSM Inspector Lizenzwechsel-Ansicht. Grobe Visualisierungen, wie osm nach der Umstellung aussehen könnte, gab es auch seit Anfang des Jahres (cleanmap/badmap von Simon Poole). Die erste Aufforderung, Daten zu ersetzen, die den Lizenzwechsel nicht überleben werden, gab es am 20. Juli 2011: http://lists.openstreetmap.org/pipermail/talk-de/2011-July/087798.html. Es gab mehrere Hinweise, dass und wie man betroffene Gebiete Remappen soll. Ich habe vor bald einem Jahr mit dem Remapping begonnen - bei mir ist daher auch absolut nichts verschwunden. Generell ist übrigens die Zahl der betroffenen Elemente in fast allen Fällen stetig gesunken, überraschend doch nicht ODbL-fähige Elemente gab es nur in sehr wenigen Sonderfällen. Das heißt, dass tedenziell eher zu viel als gefährdet gesehen wurde. Unerwartete Überraschungen gab es also definitiv nicht.

Seit Anfang des Jahres wurde diskutiert, wie genau das Entfernen der betroffenen Daten passieren soll. Parallel dazu wurde versucht, die Zustimmung von möglichst vielen Mappern zu erhalten, Listen von trivialen Changesets zu erstellen, etc. Die Regeln für den Bot wurden mehrfach verfeinert, um möglichst viele Daten zu erhalten. Das ganze wird auf der einen Seite durch rechtliche Fragen und das Urheberrecht begrenzt, auf der anderen Seite durch die algorithmischen Möglichkeiten. Dinge, die einem unbedarften Mapper einfach vorkommen, sind absolut nicht trivial weltweit zu automatisieren. Es wurden sehr, sehr viele Tests für den Bot geschrieben. Diese Tests dienten als Grundlage für die Entwicklung und modellierten das gewünschte Verhalten. JEDER, der da mithelfen wollte, durfte das auch. Auch wer nicht Ruby programmieren konnte, konnte Ideen einbringen. Wo wart ihr da? Das Remappen durch Menschen im Vorfeld war da übrigens auch ein Teil davon. Je mehr an Grenzfällen von Hand aufgeräumt wurde, desto niedriger war der Bedarf an hochkomplexen Algorithmen. Dort, wo Menschen vor den Bot-Läufen aufgeräumt haben, hatte er nichts mit den Bestandsdaten zu tun, sondern musste nur alte Versionen “zensieren”. Folglich konnte er dort auch nichts “kaputtmachen”.

Dadurch, dass der Bot deutlich komplexer wurde, als initial gedacht, hat sich das ganze vom 1. April auf den 11. Juli verschoben. In der Zwischenzeit wurde noch einiges an Daten ersetzt, einige Mapper haben der ODbL noch zugestimmt, es gab weitere Sonderfälle. Vor allem in Polen konnte auch noch so manches gerettet werden. Die Last-Minute-Chance war also über 3 Monate lang. In dieser Zeit (und auch schon seit Anfang des Jahres) war zu 99% sicher, welche Daten wegfallen werden - im Normalfall hat der Bot weniger entfernt, als die Tools prognostiziert haben.

Ich kann eine gewisse Frustration verstehen. Und auch, dass das Neuerfassen als unnötige Arbeit gesehen wird. Allerdings habe ich beim Remapping meistens die Daten deutlich verbessert. Manches war nur sehr grob gemappt, anderes hatte Fehler. Das war also gleich eine gute Gelegenheit zur Datenpflege.

Was ich nicht verstehen kann, ist die plötzliche und überraschte Empörung.

Die Bereinigung wird mit absoluter Sicherheit NICHT rückgängig gemacht. Allein schon aus technischen Gründen ist das eher schwierig. Einen Grund dafür gibt es nicht. Und wie soll bitte eine “Neukonfiguration” aussehen? Die monatelange Arbeit am Bot wegschmeißen und ihn neu schreiben? Bestimmt nicht. Er hat genau das getan, was er sollte und konnte. Er war auf ausschließlich auf die Lizenz-Aspekte beschränkt. Darüber hinaus gehendes sollte und konnte er nicht erledigen. Wie schon geschrieben - dort, wo Menschen aufgeräumt haben, war die Arbeit für den Bot minimal.

Comment from minmer on 28 July 2012 at 16:25

Als Einsteiger wird man zuerst versuchen das wichtige zu verstehen, also wie man mappt. Erst danach, bei mir aber nur langsam, interessiert man sich für das drumherum. Den Lizenzwechsel habe ich zum ersten mal bemerkt, Ende letzten Jahres, als ich ein halbes Jahr dabei war. Danach hab ich mitbekommen das viele Sachen gelöscht werden. Die letzte Information war dann eine Meldung bei Heise, dass halb Berlin verschwindet, aber danach war Totenstille, bis ich eine PN bekommen habe, am vergangenen Dienstag. Eine PN an Alle, oder die aktiven Nutzer habe ich nicht mitbekommen. Dadurch kam diese Woche für mich wie ein Schlag.

Ich habe kenntnisse in Informatik und weiß, das triviale Sachen nicht sehr viel einfacher sind als komplexe. Ich fordere auch keine Wiederherstellung. Alles was ich bräuchte, und es hat wirklich geklappt, war ein bisschen Abbau meiner Enttäuschung.


Login to leave a comment