OpenStreetMap

Nzara has commented on the following diary entries

Post When Comment
Bing in Biel 2 months ago

Wir alle mappen wohl freiwillig - und jeder so gut er kann. Da sind Qualitätsunterschiede eine ganz natürliche Sache. In OSM existieren unterschiedliche Qualitätstufen nebeneinander. z. B. Am Anfang existiert ein Strasse nur als ungefähre Verbindung zwischen zwei Orten. Im Laufe der Zeit kommen dann vieleicht immer mehr Attribute wie Namen, Klassifizierung, Strassenbelag, Geschwindigkeitsbeschränkungen, etc.hinzu und die Positionierung wir auch im genauer. Jeder trägt das bei, was er kann und so verbessert sich das System laufend. Wir müssen nur aufpassen, dass die Mapper mit dem geringeren Qualitätsanspruch nicht die Arbeit von denen zu Nichte machen, die mit höheren Anspruch gearbeit haben.

Was ich über Vermessungspunkte gesagt habe, bezog sich auf deine Frage Was stimmt?. Im Prinzip gilb bei OSM die ground rule: Es ist das richitig, was man vor Ort beobachten kann. Im Zweifel geht die Wahrnehmung am Objekt dem Luftbild vor. Wenn es um Positionierung geht, sind Vermessungspunkte für mich die verlässlichste und präziseste Informationsquelle. Sie kämen zum Einsatz, wenn man Zweifel am Luftbild hat.

Zu deinem Beispiel Evilard. Vieleicht wurden Häuser und Strassen von unterschiedlichen Personen gemappt. Die haben vielleicht unterschiedliche Luftbiider verwendet. Die Positionierung von Luftbilder hängt wesentlich von ihrer Nachbearbeitung ab. Deren Qualität fällt unterschiedlich aus. Man kann Unterschiede von Jahr zu Jahr und von Zoomstufe und zu Zoomstufe beobachten. Vielleicht haben die Mapper auch aus anderen Quellen geschöpft. Nur, wir beide wissen nicht, wer präziser war und was richtig ist. Und es herauzufinden, ist eben nicht einfach.

Vielleicht ist es für dich im Moment einfacher, da zu mappen, wo du gerade bist. Da hast du den Augenschein vor Ort und es ist viel einfach zu entscheiden, was richtig ist.

Bing in Biel 2 months ago

Die Schweiz veröffentlicht die Lage von Vermessungspunkten (z.B. für Biel: https://s.geo.admin.ch/746bbb3059). Du kannst dir einen Vermessungspunkt in der Nähe suchen und im Protokoll zur Vermessung finden sich dann Hinweise, worum es sich handelt, oft mir Foto. Wenn du dann diesen Punkt auf dem Luftbild indentifiziert hast, kannst du mit den offiziellen Koordiaten des Punktes die Lage deines Luftbilds korrigieren. Das sollte für die nähere Umgebung gut ausreichen. Vermeinde dabei Vermessungspunkte auf Kirchturmspitzen, etc. . Da Luftbilder fast immer irgendwie schräg aufgenommen sind. erscheint da die Spitze nicht senkrecht über dem Boden sondern mit einem Versatz, der von Höhe und Aufnahmewinkel abhängt.

Mir ist klar, dass das für Falbringen wegen der Hanglage besonders heikel ist. Wenn du es nicht mir Sicherheit besser weisst, würde ich Position von bestehenden Objekten nicht verändern.

Bing in Biel 3 months ago

Was richtig ist, kann man nur herausfinden, wenn die wahren Koordinaten vor Ort kennt. Z. B. an einen Vermessungspunkt. Am Anfang wäre ich erst mal sehr vorsichtig bestehende Objekte auf eine neue Position zu verschieben. Die Verschiebung der wahren Koordinaten zum Luftbild kann übrigens für jede Zoomstufe unterschiedlich sein und sich sich auch über kurz Strecken ändern. Meint, wenn ich an einem Punkt z.B. 50m Verschiebung herausgefunden habe, kann das 200m weiter schon ganz anders sein.

Bing in Biel over 5 years ago

Mappen nach Bing ist oft sehr verführerisch. Besonders wenn die Bilder eine hohe Auflösung haben und man problemlos einzelne Autos erkennt. Dann kommt die Intuition und sagt einem: Wenn ich ein 4m langes Auto als Auto erkenne, wird dessen Position doch wohl auf einen Meter (25%) genau sein. Stimmt aber manchmal nicht. Das kann schon mal 100 Meter neben dran sein. Das ist dann im Nachbar-Nachbar-Nachbar Grundstück. Bing spezifiziert seine Genauigkeit nicht und hat auch keinen Anspruch, besonders genau zu sein. Aber man glaubt es nur zu gerne. Das Mappen nach Bing nachträglich zu korrigieren, ist nicht ganz so einfach. Eine Kachel hat keinen festen Versatz. Die Bilder sind ja immer irgendwie schräg aufgenommen und deshalb an der einen Kante mehr und an der anderen weniger verzerrt. Das kommt zum eigentlich Versatz noch dazu. Wenn man so ein Gebiet hat, sind die einen Objekte nach Bing positioniert, andere nach irgendeiner anderen Quelle. Wenn ich persönlich Bing zu Hilfe nehme, versuche ich die Bilder an einem markanten Punkt auszurichten, dessen Position ich aus zuverlässigerer Quelle kenne. Oder ich muss eben auf die Detailtiefe von Bing verzichten.