OpenStreetMap

q_un_go has commented on the following diary entries

Post When Comment
Über den Umgang mit schwierigen Usern oder was sind Vandalen? 4 months ago

Ob es mein Vorschlag war?

https://github.com/openstreetmap/openstreetmap-website/issues/1720

Ein Zusammenhang mit dem hier diskutierten Fall scheint jedenfalls nicht ausgeschlossen... ;-)

Über den Umgang mit schwierigen Usern oder was sind Vandalen? 4 months ago

Hallo Frederik,

ja, ich kann das mit dem Umgangston nachvollziehen, aber angesichts der nur Handvoll aktiver "Mapper" in und um Freiburg sehe ich das vor Ort nicht ganz so gelassen. Eine Community, die sich trifft, gibt es hier nicht und ich habe nicht die Zeit dazu, mich um deren Aufbau zu kümmern. Ich bin für so etwas der falsche. Seine gewählten Pseudonyme sind nun allerdings auch nicht unbedingt immer etwas, das OSM seriös erscheinen lässt.

Wie lernte ich mal in einem Rhetorik-Seminar: "Warum regen sie sich über diese Person auf? Warum lassen Sie zu, dass ein A.... über ihr Wohlbefinden bestimmen kann?" Ich halte das aber auch nicht immer durch.

Es ist wohl nicht möglich, Leuten als "Sanktion" das Ändern des Pseudonyms zu verunmöglichen und sie z.B. einfach nur unter Ihrer User-ID auszuweisen?

Grüße, Winfried

OSM und Linux over 2 years ago

@ McNight, @mmd Nicht überbewerten, aber als Linux-Anwender gilt man in der kommerziellen Softwareindustrie als irrelevant. Das mag vielleicht auf der reinen Konsumentenseite so sein, aber wenn es darum geht, jemanden zu finden, der Daten erfasst, so ist das offenkundig anders. Es zeigt ja, wie wichtig Plattformunabhängigkeit - die Linux mit einschließt - für solche Projekte wie OSM ist.

Wenn mit Windows etwa 3 bis vier mal so viele Edits wie mit Linux gemacht wurden: Linux hat in Deutschland etwa 3% Marktanteil bei den Desktops, aber 20 - 30% der Changesets bei den OSM-Beiträgen, also hat ein Linux-Anwender eine gut 10 mal höhere Neigung, etwas zu OpenData-Projekten beizutragen, als ein Windows-Anwender. Vielleicht - und da zitiere ich glaube ich SteveC - weil man solchen Leuten meist nicht den Unterschied zwischen OpenSource/OpenData (etwa OSM) und kostenlos/Freibier (Google Maps) erklären muss. (Hab's mal mit MA 87% - 3% - 10% durchgespielt: wenn Linux-Anwender 10 mal aktiver wären wie die anderen, so kämen sie auf 23,5% Anteil an den Beiträgen zu OSM). Google wird aber sicherlich nicht so nett sein, zu verraten, wie viele Leute mit einem Linux-System sich bei Google MapMaker beteiligen. Ob da auch der Linux-Anteil weit überproportional ist?

Das Verhältnix Linux/Windows zeigt auch, wie schwierig es ist, Windowsanwender für OSM zu begeistern. Linux-Anwender sind eher bereit, bei Software und Anwendungen etwa auch mal Schwächen im Bedienkomfort hinzunehmen (ein bekanntes Beispiel ist GIMP), Windows-Anwender sind da verwöhnter.

Interessanterweise wird bei talk-de auch überwiegend, egal von welchem System, ein eigener eMail-Cient eingesetzt und kein WebMailer. Angesichts der Verbreitung von WebMail auch ein interessanter Aspekt, der viel über die Leute aussagt, die besonders aktiv zu OSM beitragen.

Mac fällt für mich wenig überraschend hintenrunter, aber wer Apple nutzt, hat auch in der Regel eine andere Einstellung zu Software und Anwendungen. Andererseits: wenn Apple mit 10% Marktanteil auf mehr als 7% der Beiträge zu OSM käme, wäre die Neigung eines Mac-Users, zu OSM beizutragen trotzdem schon gleich der eines Windows-Anwenders. Ich vermute aber, sie liegt niedriger.

Motorway-Links ohne lanes=* (aus Wochenaufgabe 47/48) over 3 years ago

So, Baden-Württemberg ist nun auf 0, wobei ich allerdings nur die Autobahnanschlüsse auch auf das korrekte Abbiege-/Einfädeltagging angeschaut habe, die auch fehlende Spurangaben hatten. turn:lanes bei Autobahnen sollten wohl als nächstes auf der Agenda stehen.

Und nun widme ich mich den fehlenden Spuren auf den trunks, sind noch an die 700.