OpenStreetMap

Ein kleines Plädoyer für die stop_area_group.

Posted by hüggelzwerg on 13 September 2019 in German (Deutsch)

Ein kleines Plädoyer für die stop_area_group.

Ich habe mich in den vergangenen Jahren viel mit den Rohdaten von Openstreetmap beschäftigt und seit einiger Zeit mappe ich auch viel (meistens rund um das Thema PTv2). Dabei habe ich ein paar interessante Entdeckungen mit dem PTv2-Schema gemacht. Meines Wissens ist ja die stop_area_group nicht in dem Schema integriert und ich habe (wie ich finde) ein paar gute Gründe für die Aufnahme in das PTv2-Schema gefunden. Große Bahnhöfe in Hauptstädten sind ein gutes Beispiel dafür. Viele Bushaltestellen, unterschiedliche Anbieter, Nahverkehr, Fernverkehr, Metro, S-Bahn, und, und, und … Als ich mir den Kopenhagener Hauptbahnhof mal genauer unter die Lupe genommen habe (nachdem ich das S-Bahn-Netz aktualisiert hatte), sind mir Ideen gekommen wie man das Ganze etwas strukturieren könnte. Jede Verkehrsart (Bus, S-Bahn, Zug) bekommt eine eigene stop_area, die zusätzlich mit den jeweils bekannten Elementen bus=yes/light_rail=yes/train=yes versehen wird. Nun können unterschiedliche network-Tags zum Einsatz kommen. Es fahren ja zum Beispiel Busse für einen Verkehrsverbund, andere wiederum in einem Fernbusnetz. Auch Abweichungen im name-Tag könnten hier berücksichtigt werden. In Kopenhagen heißt das: Movia (Busse im Takst Sjælland) schreibt die Haltestelle oft Hovedbanegården (mit der Straße, an der die Haltestelle liegt) DSB (S-Bahn; Zug) schreibt die Haltestelle København Hovedbanegård (meist abgekürzt København H) Elemente, die zu mehreren stop_areas passen würden, finden Platz in einer eigenen stop_area, welche mit dem neuen Tag type=infrastructure versehen werden könnte. Alle diese stop_areas wären dann Mitglied in einer stop_area_group.

Und was ist jetzt der Vorteil? Linien eines Verbundes werden oft in einer master_route zusammengefasst, die dann Platz in einem network=Verkehsverbund_xy findet. Eigentlich müssten die Haltestellen an sich die gleiche Priorität wie die Linien mit den entsprechenden Haltestellen (stop; platform) bekommen. Beim Auswerten der Rohdaten der Linien fallen zum Beispiel die Punkte public_transport=station erst mal unter den Tisch. Wenn Haltestellen an sich ebenfalls in einer network-Relation zusätzlich zusammengefasst werden würden, hätte man eine zweite, einfache Möglichkeit der Datenauswertung. stop_areas mit gleichem network-Tag könnten dem Verkehrsverbund XY zugeordnet werden. Man könnte aber auch die stop_area_group an sich auswerten, das man einen Überblick der gesamten Station erhält. Und wenn es nur eine stop_area gibt? Dann bleibt einfach alles beim Alten. Diese Überlegungen sollen keine „Verschlimmbesserung“ des bestehenden PTv2Schemas sein, sondern eine sinnvolle Ergänzung. Ich habe dazu eine kleine Grafik erstellt die unter folgender Adresse angesehen oder heruntergeladen werden kann. Diese Grafik (stop_area_group.svg) ist CC0 (Public Domain) und kann sehr gerne weiterverwendet werden.

https://www.langstreckentouren.de/osm/images/stop_area_group.svg

stop_area_group.svg

Viel Spaß wünsche ich allen, die mit Openstreetmap zu tun haben!

Login to leave a comment