OpenStreetMap

Hallo RoboSat!

Posted by daniel-j-h on 12 June 2018 in German (Deutsch)

Wir (Mapbox) haben soeben RoboSat unter einer MIT Lizenz auf Github veroeffentlicht. RoboSat ist ein generisches Ecosystem um aus Luft- und Satellitenbildern Daten zu extrahieren. Im Folgenden beschreibe ich die technische Umsetzung und wie es fuer OpenStreetMap eingesetzt werden kann.

Luftbilder von Berlin, Segmentierungsmasken, Gebaeudeumrisse, vereinfachte GeoJSON Polygone

On-demand Tileserver fuer Debugging-Zwecke

Hier ist ein Ueberblick ueber RoboSat.

RoboSat's Kern ist ein Segmentierungsmodel — ein "fully convolutional" Neuronales Netz das wir auf Paaren von Bildern und Masken trainieren. Die Luftbilder entnehmen wir der Mapbox Maps API; die Masken generieren wir aus OpenStreetMap Geometrien die wir als Bilder rasterisieren. Dadurch koennen wir relativ schnell und vor allem komplett automatisch einen Datensatz zum Trainieren des Segmentierungsmodels generieren (und dann manuell verfeinern).

Der Datensatz besteht dann aus zwei Slippy Map Verzeichnisstrukturen mit Bildern und Masken. Die Slippy Map Verzeichnisstruktur hilft uns die Geo-Referenzierung der Bilder und Masken aufrecht zu erhalten, was wir spaeter benoetigen um von Pixel zurueck zu Koordinaten zu kommen. Allgemein ist die Slippy Map Verzeichnisstruktur die Hauptdatenstruktur in RoboSat: die meisten Tools transformieren eine Slippy Map Verzeichnisstruktur in eine Andere.

Danach trainieren wir das Segmentierungsmodel und speichern die besten Checkpoints. Wir haben die Segmentierungsmodelle in PyTorch implementiert und lassen sie auf AWS p2/p3 Instanzen, und einer GTX 1080 TI die unser Berliner Buero im Winter warm haelt, laufen.

Wenn wir dann die trainierten Modelle auf einer Slippy Map Verzeichnisstruktur von Luft- bzw. Satellitenbildern laufen lassen erhalten wir Wahrscheinlichkeiten fuer jeden Pixel in den Bildern:

Parkplatz Wahrscheinlichkeiten; Wahrscheinlichkeiten skalieren S-Komponente im HSV Farbraum

Diese Wahrscheinlichkeiten wandeln wir dann in Masken um, wobei wir Slippy Map Tile Grenzen und Wahrscheinlichkeiten von mehreren Modellen handhaben:

Masken fuer Slippy Map Tile Grenzen. Keine Tile Grenzen zu sehen? Perfekt!

Wir speichern sowohl Wahrscheinlichkeiten als auch Masken in optimierter Form als PNG Dateien mit einem einzigen Kanal und fuegen eine Farbpalette hinzu die es uns erlaubt diese Tiles direkt in einem Kartenlayer anzuzeigen.

Basierend auf den Masken entfernen wir dann Rauschen, fuellen kleinere Luecken, Extrahieren Kontouren und darauf aufbauend (Multi-)Polygone, die wir schlussendlich mittels Douglas-Peucker simplifizieren:

Masken, Rauschen entfernen, Luecken Fuellen, Kontouren Finden

Hier erlaubt uns die Geo-Referenzierung der Slippy Map Verzeichnisstruktur aus Pixel in Bilder GeoJSON Features mit Koordinaten zu generieren. Noch dazu verschmelzen wir Features ueber Tile Grenzen und de-duplizieren gegen OpenStreetMap Geometrien die bereits gemappt sind.

Als Resultat bekommen wir eine GeoJSON Datei mit simplifizierten (Multi-)Polygonen!

Hier ist eine Animation der Segmentierungspipeline:

Luftbilder, Wahrscheinlichkeiten, Masken, extrahierte Features, Features ueber Tile Grenzen

Ich sehe RoboSat als Baustein fuer mehrere Anwendungsfaelle und Projekte:

  • RoboSat kann sich jede OpenStreetMap Aenderung in Echtzeit "ansehen" und potentielle Falsche Aenderungen markieren. Gleichzeitig koennen wir Aenderungen durch unsere Validierungspipeline durchlassen, fuer die RoboSat das Okay gibt.
  • RoboSat kann eine Vollstaendigkeitsanalyse durchfuehren und uns sagen wie Vollstaendig OpenStreetMap in bestimmten Bereichen fuer bestimmte Features ist. Z.b. "Gebaeude in Bamberg sind zu 90% gemappt", und fuer die noch nicht gemappten Gebaeude Vorschlaege generieren.
  • RoboSat kann in Platformen wir OpenAerialMap und Toolchains wir OpenDroneMap integriert werden um Minuten nach dem Drohnenueberflug eine automatische Auswertung zu generieren.

Wenn auch die Moeglichkeiten ohne Grenzen sind moechte ich festhalten, dass RoboSat weder fuer vollstaendig automatisches Mappen gedacht ist, noch dazu ausgelegt ist. Wir werden RoboSat als unterstuetzendes Werkzeug einsetzen, aber nicht fuer automatische Importe.

In den folgenden Monaten werden wir weiter in RoboSat investieren um mehr Features zu implementieren, wie z.b. Gebaeude und Strassen (was wir intern bereits haben; siehe Bilder oben), um Variationen in Bildqualitaet und Zoomlevels besser handzuhaben, und dabei sicher gehen dass RoboSat generisch und skalierbar bleibt.

Randbemerkung: Pratik hat vor Kurzem einen Diary Eintrag ueber die Nutzungsbedingungen von Mapbox Satellitenbilder fuer Machine Learning Use-Cases geschrieben. Fuer weitere Luftbilder rate ich einen Blick in die Wiki.

Ich bin offen fuer Feedback und konstruktiver Kritik; fuer Feature Requests, Ideen, oder Bug-Reports bitte ein Ticket im RoboSat Repository oeffnen! :)

Login to leave a comment