OpenStreetMap

Österreich: Ab wann darf man eine Adresse in OpenStreetMap Mappen.

Posted by addresshistory*org on 30 August 2018 in German (Deutsch)

Laut Meinung einiger Protagonisten, gibt es in Österreich eine ungeschriebene Übereinkunft, dass Adressen zwingend erst einen Gebäudeumriss benötigen. Aus der Sicht von Geografen, deren Beruf und Alleinstellungsmerkmal (und auch Brot) darin besteht, Landkarten und somit auch Gebäudeumrisse zu zeichnen, mag das sinnvoll erscheinen. Aus der Sicht einer Baufirma welche Häuser baut schon weniger.

Im Hausbau müssen Tonnen an Baumaterialien zur Baustelle bewegt werden. Werte jenseits von 100.000 Euro, müssen jeweils ihren Weg zum neuen Haus finden. Transportleistungen benötigen hierbei eine stabile Adresse zur Navigation.

OpenStreetMap eine Datenbank geografischer Gegebenheiten, kennt inzwischen tausende unterschiedlicher TAGs. Warum ausgerechnet amtlich festgelegte und geocodierte Adressen, von der Erfassung in OpenStreetMap ausgeschlossen bleiben sollen bleibt nun ein Rätsel. Geografie Protagonisten haben damit wohl ein Problem, daher werden solche Adressen per gemeinsamer Definition ausgeklammert.

Ref: https://lists.openstreetmap.org/pipermail/talk-at/2018-August/thread.html Thema am 27. August gestartet von Michael Reichert (geofabrik osm Nakaner).

Comment from giggls on 30 August 2018 at 08:28

Würdest Du bitte im verlinkten thread mitdiskutieren statt hier aus dem Zusammenhang gerissene Statements zu veröffentlichen.

Danke

Sven

Comment from Negreheb on 3 September 2018 at 08:39

Vor allem, das stimmt ja so nicht mal. Ob man eine Adresse taggen soll bei einem Gebäude oder nicht, ist Diskussionswürdig. Mappen zeichnen üblicherweise vom Haus direkt ab, bei einer Baustelle gibt es üblicherweise noch kein Adressschild zum abzeichnen. Deswegen wurde das nie gemacht, historisch gesehen. Jetzt gibt es “offizielle” Adressen, welche über ein Tool abefragt werden können, so kann man auch so Adressen vergeben. Meiner Meinung nach spricht nichts dagegen eine Adressnode zu setzten mit einem Kommentar, dass sich das Gebäude in Bau befindet und deswegen noch kein Umriss da ist.

Und ob eine Baufirma die Adressen auf der Karte findet ist mir ehrlich gesagt wurscht. Die können sich genau so hinsetzen und einen abstellen, der sich das anschauen muss und bei einer neuen Adresse die halt mal schnell in OSM reinklopft. Genau so wie oben beschrieben.

Und was allerdings schon ein Problem ist: Nodes setzen obwohl ein Gebäude am Luftbild und auf Basemap zu sehen ist und kein Gebäude dazuzeichnen. Das zeugt von schleissiger Arbeit und ist dir mehrfach passiert, mindestens einmal wurdest du sogar von mir darauf hingewiesen woraufhin ich nur angepampt wurde und es dann erst wieder selbst erledigt habe.

Rückemeldung auf der Mailingliste wär übrigens, denke ich, von Vorteil für dich, wenn ich mir das so durchlese.

Comment from addresshistory*org on 3 September 2018 at 13:48

Hallo http://hdyc.neis-one.org/?Negreheb Dein Post zeigt vor allem dass Du in die Arbeit mit dem Editor JOSM über keinerlei Erfahrung verfügst. Wenn du Dir einige meiner Videos auf meinem Videoblog ansiehst, so wirst Du erkennen dass man beim Adressmapping zum Vermeiden von Duplikaten zwingend jeweils sämtliche Adressen eines Gemeindegebietes in den JOSM Editor laden muss. Das geht nur unter Anwendung eines Filters. Gebäudeumrisse ohne Adresse und andere Objekte werden hierbei nicht geladen. Es ist daher unmöglich dass ich in diesem Arbeitsschritt auch zugleich Gebäudeumrisse zeichnen könnte. In diesem Bearbeitungsmodus darf man sogar keinerlei Veränderungen oder Ergänzen an Gebäudepolygonen durchführen, versucht man solches trotzdem, so führt das unweigerlich zu vielfachen Bearbeitungskonflikten mit noch nicht geladenen Objekten.

Aus Deiner Beschreibung lese ich heraus, dass es Mapper gibt, die neue Adressen als Indikator zum Zeichnen Ihrer Gebäudeumrisse verwenden. Ergänzen andere Adressen ohne Gebäudeumriss so macht dies deren praktischen Indikator unbrauchbar. Ich bin mir sicher es gibt bessere Methoden um neue Häuser zu finden.

Comment from Negreheb on 4 September 2018 at 07:42

Du hast offensichtlich immer noch nicht gelernt, dass viele Bearbeitung nichts über Wissen oder Können aussagt. Sieht man ja auch schon an dir. Was du schreibst, ist nämlich einfach quatsch - man muss nicht nur vorher überlegen, was man macht und wie und nicht einfach irgendwie loslegen, wie du das machst. Unfassbar. Zur Arbeitsweise werde ich wohl im Forum noch was schreiben.

Was du aus meiner Beschreibung herausliest ist einfach nur falsch. Indikator für neue Adressen sind für die meisten Mapper a, “Oh, da steht ein neues Haus, das ist noch nicht drinnen. Gleichmal Hausnummer aufschreiben und dann am Luftbild schauen.” oder b, “Ah, auf dem Luftbild is was neues, mal das Haus einzeichnen und schauen ob ich die Hausnummer wo herbekomme!” wobei zweiteres eher der Couchmapper ist. Die Variante “Oh, neue Adresse, ich zeichne ein Haus.” weil im Datensatz ne neue Adresse ist, so wie du es scheinbar bei mir herausgelesen hast, wird wohl niemand verwenden.

Comment from addresshistory*org on 4 September 2018 at 11:23

http://hdyc.neis-one.org/?Negreheb Du kannst ja Deine Anonymität lüften, und uns hier Deine Intention und deine sonstigen Argumente und Motivation warum du auf OpenStreetMap einzuwirken versuchst, offenlegen. Ehrenamtliche OpenSource Mitwirkung am Datenbestand kannst Du derzeit wohl kaum geltend machen, das gilt auch für sämtliche Aktivitäten auf talk-at.

Login to leave a comment