OpenStreetMap

Pokemon Go ==> OSM Go (DE)

Posted by -karlos- on 31 July 2016 in German (Deutsch)

Wer hatte diese Assoziation auch gleich? Da kommen einem einige Ideen. Jetzt Augen zu und dann deine Ideen aufschreiben bitte. Gamification von OSM, als Trittbrett um OSM als nützlich im Alltag bekannt zu machen. Aber nicht nur, die Datenbasis soll auch davon partizipieren.

“Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen”, Helmut Schmitt. Ein “OSM GO” ist keine Mini-App, die man mal schnell zusammen popelt. Ein Server muss laufen, die Bedienung idiotensicher und verlockend sein. Die Funktion verständlich. Da braucht man mehr als zwei begeisterte Programmierer, bis zumindest einige Basis-Level laufen.

Das die Idee geklaut ist, darf jeder sehen, Pokemon Go ist auch ein Mix bekannter Elemente: Draußen Münzen sammeln gibt es schon lange. Augment Reality auch (mich irritiert, dass PG das nicht immer an läßt).

Der OSM-GO Client kann (erst mal) eine Browser-App sein. Mit WebGL/Three.js geht 3D-Darstellung, On-Events von Javascript können die Bewegung des Smartphone erfassen. Das man nebenbei auch einen OSM-Renderer in Javascript braucht, ist ja auch eine Herausforderung.

Bleibt noch die Frage nach dem “Game-Play”. Da kann man zur Anfangs-Motivation auch osm-nutzlose Punkte-Sammelei betreiben: Jeder gesund gelaufene Meter zählt, Hydranten oder Wasserspender suchen und aufsuchen. Wenn der Spieler will, kann er sich virtuell “sichtbar machen” so das andere Spieler sehen, wo er läuft.

Richtig Freude macht aber erst OSM-Nützliches: Prüfen, ob es den Laden noch gibt, der auf OSM eingetragen ist; je länger nicht geprüft wurde, je mehr Punkte. Die Daten der Läden prüfen / aktualisieren / Neue eintragen. Hausnummern erfassen. Hört ein Weg wirklich am Ende auf, oder hatte da ein Mapper keine Zeit/Lust mehr? Ganz neue POI und am Ende gar neue Wege erfassen.

Sobald OSM-Daten verändert werden, wird es natürlich kritisch und bedarf einer Verifizierung. Viel hilft viel: Wenn drei Spieler das gleiche behaupten, wird es wohl eher stimmen und erst dann wird es in die OSM-Daten übernommen. Für die Sammlung weiterer Gameplay Ideen und Funktionen gibt es dann vielleicht eine Seite im OSM-Wiki.

Ist das alles nur eine Vision oder realisierbar? Technisch sehe ich keine Hindernisse. Wenn es denn flutscht, wird OSM auch Server-Kapazität bereit stellen. Der größte OSM-Mangel sind aber Macher, Programmierer. Ich währe dabei. (Referenzen: ac1000.de/tosme ac1000.de/kk )

Und schließlich: Besteht allgemeines Interesse, so ein “Spiel” zu nutzen?

PokemonGoRenderer

Comment from HannesHH on 1 August 2016 at 21:00

Wäre es nicht die Pokemon-Marke, dann hätte dieses Spiel keine Sau interessiert. Von daher glaube ich nicht, dass es möglich wäre mit einem OSM-Spiel eine kritische Masse an Nutzern zu erreichen. :(

Comment from flohoff on 2 August 2016 at 16:07

Ich fände sowas in der Art auch spannend. Muss nichtmal als Spiel konzipiert sein aber was wir ja irgendwann vollen ist eine reine “Validation” App. D.h. eine kleine App die mit Ja/Nein features/objekte/tags in der Umgebung (30m) sich bestätigen lässt.

D.h. Karte mit fettem Pfeil an einen Mülleimer - “Ist der noch da?” Ja/Nein … Wenn der noch da sein sollte ggfs ein “last_checked=" an das objekt.

Genauso könnte man:

  • Öffnungszeiten
  • Telefonzellen
  • Postkästen
  • Recyclingcontainer (Und ob sie Glas, Papier, Metall nehmen)
  • Gebäude
  • Geschwindigkeitsbeschränkungen
  • Durchfahrtsbeschränkungen

etc abfragen. D.h. wenn ich 3 Minuten zeit habe - Ja/Nein/Weiss ich nicht.

Das man das ggfs mit Punkten versieht und high scores erzeugt - Kann man machen, ich brauche das für die Motivation nicht.

Flo

Comment from egore911 on 3 August 2016 at 18:46

Als ich vor einiger Zeit Ingress spielte, dachte ich mir auch, dass es etwas wie Ingress auf OSM Basis geben sollte. Ich habe daher mit https://github.com/egore/osmgress einen Prototypen erstellt, rein zum Spaß. Was dabei gut funktioniert hat, war POIs als Portale zu verwenden. Evtl. ist hier sowas auch denkbar?

Comment from -karlos- on 3 August 2016 at 21:35

@HannesHH - Die Masse von PG werden wir nicht so einfach bekommen. Selbst wenn wir hier konzentrierte gamification mit vielen Funktionen zusammen bekommen. Und das dauert; bis dahin ist PG schon wieder allgemein abgehakt.
Mich nerft der kindische Kram schon; es hat aber auch was fesselndes, und gibt Anregungen für Funktionen. Als erste Fingerübung würde ich gerne deren simplen Renderer nachbauen.

@flohoff - Stoff für die Ideensammlung! Bei der Motivation währe zu beachten, das der “Spieler” vor lauer Punkte sammeln noch im Bewußtsein hält, das er da auch was nützliches tut.

@egore911 - Portale? Mein Smartphone kann noch nicht beamen ;-) Das muss ich mir ansehen! (Ingress und osmgress)

Comment from Spitzbart on 4 August 2016 at 12:03

Interessante Idee von flohoff.

Aber ich denke, dass wir damit trotzallem weit weg von einer kritischen Masse sind. Wenn ich allein sehe, dass ich beim Mappen in meiner Heimatstadt scheinbar nur zu 3 bin…..

Interessieren würde mich eine solche App dennoch. wobei ich mich dunkel erinnern kann, dass es so etwas ähnliches schon eimal gab ??????

Comment from ubahnverleih on 5 August 2016 at 08:50

@Spitzbart Du meinst sicher kort

Comment from monotar on 7 August 2016 at 09:18

Es gibt zum Thema Smartphone und Realtität bereits andere Apps: AppJobber -> hier bekommen User Geld, wenn sie Jobs ausführen. Unter anderem gibt es dort Jobs wo man Durchfahrtbeschränkungen, Fahrtrichtungen feststellen soll. Streetspotr: Auch hier kann man Geld verdienen. Im Gegensatz zu AppJobber gibt es hier aber auch Jobs, wo es nur um die Ehre geht und man Denkmale u.ä. fotografieren soll. Einige soll das wohl lt. Kommentaren im App-Store motivieren. Die Mischung von Geld und Ehre-Jobs in einer App könnte aber Leute meiner Meinung nach schon etwas demotivieren der Ehre nachzugehen.

Man sollte OSM-Notes so aufbohren, dass Firmen auch mit Geld nachhelfen können.

Wichtig für solche Apps sind immer Highscores und Ranglisten (maps.me hat auch einen interne Rangliste, die aber nicht sehr visibel ist). Die Ranglisten zum OSM-Lizenzwechsel haben mich damals immer motiviert weiter vorne zu stehen. Man kann bei einer OSM Go-App nicht gleich alles integrieren, aber Metadaten zu bestehenden POI hinzufügen/aktualisieren wäre sicher der erste Schritt.

Von Pokemon-Spielern habe ich oft gehört, dass sie es gut finden, auch rausgekommen zu sein und somit Dinge gesehen zu haben, die sie sonst nie entdeckt hätten. Bei OSM ist es eigentlich das Gleiche, nur dass diese Aktivität sinnvoller ist als virtuellen Monstern mit einem flachen Spielprinzip nachzujagen. Man müsste im Marketing die freien Daten und das sinnvolle Daten sammeln herausstellen.

Comment from -karlos- on 11 August 2016 at 18:42

@Spitzbart - Nur zu dritt? Aber genau das soll sich ja ändern. OSM go soll ja nur anfangs ein Spiel sein. Nach einigen Leveln entstehen Daten, die noch verifiziert werden und letztlich soll aus dem Spieler ein vollwertiger OSM-Mitwirkender werden.

@ubahnverleih: “kord” hört sich sehr gut an. Da kann man bestimmt viel übernehmen: Ideen, Lösungswegen, Code.

@monotar - Erst mal kann man da mal ansehen, wie das Handling ist und welche Jobs die haben. Bei “Geld” zögere ich natürlich. Bei was sollen die Firmen nachhelfen? Das Daten in OSM besser werden, die sie benötigen? Könnte man akzeptieren. Highscores & Co: Klar! “nicht gleich alles”: allerdings nicht. Helfer währen hilfreich :-) Aktivität sinnvoller: Gutes Argument. Für dich ist der Job als Head of Marketing reserviert ;-)

@egore911 - Jetzt kenne ich Ingres-Portale. Das währen dann POIs, wo was zu tuen gibt. Man könnte es “Jobs” oder besser Checkpoints nennen.

Comment from Ogmios on 17 August 2016 at 15:29

Ich habe mir schon öfters Gedanken über Gamification in OSM gemacht.

Als Belohnungssystem würde ich Badges, wie es sie in Diablo und anderen Spielen gibt, nutzen (z.B. für 5, 50, 1000, 1000, … Hausnummern in Holz, … Silber, Gold, Diamant). Dazu noch coole Namen (z.B. Mountain Maker für 1000 eingetragene Berge).

Wenn eine App den Spieler dann über unvollständige OSM-Daten informiert oder zum überprüfen alter Daten (die Kategorien sollten aber frei wählbar sein), könnte als Motivator funktionieren. Diese könnte zum Beispiel bei Gebäuden mit building=yes fragen, ob man es weiter spezifizieren kann (z.B. Wohnhaus), bei Gebäuden mit addr:street nach der Hausnummer Fragen oder eben bei älteren Objekten, ob diese noch unverändert sind.

Evtl. könnte man für das Mappen in Regionen mit wenigen Daten noch zusätzliche Belohnungen einbauen. So etwas würde zwar niemals einen Erfolg wie Pokemon Gó erreichen, könnte aber Mapper länger motivieren und an OSM binden – vor allem wenn die Belohnungen nicht nur durch Mappen in der App sondern auch mit den anderen Editoren erlangt werden können.

Comment from -karlos- on 17 August 2016 at 17:36

Das sind alles gute Anregungen. Für eine ToDo-Liste ist es noch zu früh, da die Software nicht viel menr als ein Prototyp ist. Aber sie bleiben ja hier erhalten.

Das mit “anderen Editoren” ist ein kühner Gedanke. Warum nicht, da werde ich aber nichts machen können, höchstens eine Nahtstelle bereitstellen, um die Punkte zu sammeln.

Wilst du mithelfen? Mindestens als Beta-Tester!

Login to leave a comment