OpenStreetMap

Lübeck's notes

Notes submitted or commented on by Lübeck

« Previous | Page 3 | Next »

Id Creator Description Created at Last changed
closed 697653 Lübeck

hier soll es die Hausnummer 1e geben - bitte noch zuordnen

5 months ago about 1 month ago
closed 483777 Lübeck

in 2016 sollen 4 WKA demontiert und durch 2 neue ersetzt werden - Pressemeldung von heute

about 1 year ago about 1 month ago
closed 534830

Wegeverlauf durch die Baustelle prüfen

10 months ago about 1 month ago
closed 497168 Andechsus

Diese WC-Anlage ist nur für die Marktbeschicker an den Markttagen bestimmt.
Keine öffentliche WC-Anlage !!!!

about 1 year ago about 1 month ago
closed 593828

Hier wurde ein neues Mehrfamilienhaus gebaut. Hausnummer 41k.

7 months ago about 1 month ago
closed 555128 didi53fahrrad

Der Aldimarkt hat Ende April 2016 geschlossen und wird auf dem vergrößerten Gelände neu gebaut. Wiedereröffnung Dezember 2016.

9 months ago about 1 month ago
closed 718457

Hier steht ein kleiner Aussichtsturm

4 months ago about 1 month ago
closed 738118

Textil-Mietdienst muss es heißen

4 months ago about 1 month ago
closed 765182 Csergő Ákos

Der Alm-Grabhügel

Geschütztes Naturdenkmal am Rande eines Gewerbegebietes

Dieses historische Plätzchen habe ich zufällig bei einer Runde mit dem Rad fast vor der eigenen Haustür entdeckt. Der Cache ist problemlos zu Fuß oder mit dem Rad erreichbar. Motorisierte Gehhilfen können in der Nähe geparkt werden. Für die Sommermonate empfiehlt sich Zeckenschutz, da die letzten ca. 20 Meter nicht mehr direkt auf dem Fußweg verlaufen.

Doch was ist ein "Urgeschichtlicher Grabhügel"?

Vor ungefähr 5000 Jahren wurden unter einem solchen Hügel Verstorbene bestattet. Anfangs beerdigte man die Toten in Baumsärgen. Später wurden die Leichen verbrannt. Asche und Knochenreste sammelte man in einer Urne aus Ton und stellte sie in einer kleinen Vertiefung ab. Daneben stellte man häufig noch ein kleineres Gefäß, das vermutlich mit Nahrung gefüllt war. Den Frauen wurde oft Schmuck, den Männern Waffen dazu gelegt. Den Verstorbenen gab man ein Gefäß mit Nahrung, Schmuck oder Waffen mit.

Anschließend wurde die Grabstelle mit Erde bedeckt. In einem gewissen Abstand grub man einen kreisförmigen Graben, die ausgehobene Erde diente ebenfalls zur Anlage des Hügels. Darüber wurden mehrere Lagen aus Heideplaggen geschichtet, um zu verhindern, dass Wind und Regen den Sand fort trugen. Unter einem Grabhügel wurde nur ein Verstorbener beerdigt. Ungefähr 2000 Jahre lang wurden Tote auf diese Weise beigesetzt.

Wer in diesem Grabhügel beigesetzt wurde, weiß ich nicht. Aber ich finde es gut, dass nach so vielen Jahrtausenden derartige Plätze noch erhalten sind.

Und nun viel Spaß beim Suchen. (OSM data version: 2016-10-10T15:13:03Z) #mapsme

3 months ago about 1 month ago
closed 746811

Cafe heißt jetzt Gimi´s café & bistro

3 months ago about 1 month ago

« Previous | Page 3 | Next »