OpenStreetMap

Cobra has commented on the following diary entries

Post When Comment
Mapping Trees in Gulu, Uganda over 2 years ago

Do you plan to publish the tree style in the josm wiki so others could use it too?

Etwas kurz gedacht over 2 years ago

Dass die Lizenz gewechselt werden muss, ist schon sehr lange klar.

Dass der Lizenzwechsel mit Datenverlusten einhergehen wird, ist auch lange klar.

Tools zur Visualisierung der betroffenen Objekte sind auch schon seit geraumer Zeit verfügbar und wurden immer weiter verbessert. Spätestens seit letztem Winter konnte man problemlos sehen, was verschwinden wird, wenn die betreffenden Mapper nicht zustimmen. Stichwort OSM Inspector Lizenzwechsel-Ansicht. Grobe Visualisierungen, wie osm nach der Umstellung aussehen könnte, gab es auch seit Anfang des Jahres (cleanmap/badmap von Simon Poole). Die erste Aufforderung, Daten zu ersetzen, die den Lizenzwechsel nicht überleben werden, gab es am 20. Juli 2011: http://lists.openstreetmap.org/pipermail/talk-de/2011-July/087798.html. Es gab mehrere Hinweise, dass und wie man betroffene Gebiete Remappen soll. Ich habe vor bald einem Jahr mit dem Remapping begonnen - bei mir ist daher auch absolut nichts verschwunden. Generell ist übrigens die Zahl der betroffenen Elemente in fast allen Fällen stetig gesunken, überraschend doch nicht ODbL-fähige Elemente gab es nur in sehr wenigen Sonderfällen. Das heißt, dass tedenziell eher zu viel als gefährdet gesehen wurde. Unerwartete Überraschungen gab es also definitiv nicht.

Seit Anfang des Jahres wurde diskutiert, wie genau das Entfernen der betroffenen Daten passieren soll. Parallel dazu wurde versucht, die Zustimmung von möglichst vielen Mappern zu erhalten, Listen von trivialen Changesets zu erstellen, etc. Die Regeln für den Bot wurden mehrfach verfeinert, um möglichst viele Daten zu erhalten. Das ganze wird auf der einen Seite durch rechtliche Fragen und das Urheberrecht begrenzt, auf der anderen Seite durch die algorithmischen Möglichkeiten. Dinge, die einem unbedarften Mapper einfach vorkommen, sind absolut nicht trivial weltweit zu automatisieren. Es wurden sehr, sehr viele Tests für den Bot geschrieben. Diese Tests dienten als Grundlage für die Entwicklung und modellierten das gewünschte Verhalten. JEDER, der da mithelfen wollte, durfte das auch. Auch wer nicht Ruby programmieren konnte, konnte Ideen einbringen. Wo wart ihr da? Das Remappen durch Menschen im Vorfeld war da übrigens auch ein Teil davon. Je mehr an Grenzfällen von Hand aufgeräumt wurde, desto niedriger war der Bedarf an hochkomplexen Algorithmen. Dort, wo Menschen vor den Bot-Läufen aufgeräumt haben, hatte er nichts mit den Bestandsdaten zu tun, sondern musste nur alte Versionen "zensieren". Folglich konnte er dort auch nichts "kaputtmachen".

Dadurch, dass der Bot deutlich komplexer wurde, als initial gedacht, hat sich das ganze vom 1. April auf den 11. Juli verschoben. In der Zwischenzeit wurde noch einiges an Daten ersetzt, einige Mapper haben der ODbL noch zugestimmt, es gab weitere Sonderfälle. Vor allem in Polen konnte auch noch so manches gerettet werden. Die Last-Minute-Chance war also über 3 Monate lang. In dieser Zeit (und auch schon seit Anfang des Jahres) war zu 99% sicher, welche Daten wegfallen werden - im Normalfall hat der Bot weniger entfernt, als die Tools prognostiziert haben.

Ich kann eine gewisse Frustration verstehen. Und auch, dass das Neuerfassen als unnötige Arbeit gesehen wird. Allerdings habe ich beim Remapping meistens die Daten deutlich verbessert. Manches war nur sehr grob gemappt, anderes hatte Fehler. Das war also gleich eine gute Gelegenheit zur Datenpflege.

Was ich nicht verstehen kann, ist die plötzliche und überraschte Empörung.

Die Bereinigung wird mit absoluter Sicherheit NICHT rückgängig gemacht. Allein schon aus technischen Gründen ist das eher schwierig. Einen Grund dafür gibt es nicht. Und wie soll bitte eine "Neukonfiguration" aussehen? Die monatelange Arbeit am Bot wegschmeißen und ihn neu schreiben? Bestimmt nicht. Er hat genau das getan, was er sollte und konnte. Er war auf ausschließlich auf die Lizenz-Aspekte beschränkt. Darüber hinaus gehendes sollte und konnte er nicht erledigen. Wie schon geschrieben - dort, wo Menschen aufgeräumt haben, war die Arbeit für den Bot minimal.

Wow!!! over 2 years ago

This is not because of the new db server (ramoth)... this server just manages the database itself. The API runs on other servers. What you meant was the mapnik render server (yevaud). There haven't been any changes to this. But you're right, the rerendering is damn fast.

Most of the time, the mapnik tiles are updated very fast, but you need to reload them because your browser has cached the old ones. So simply pressing F5 will update your map view ;)

Bielefeld: Der OSM Truppenübungsplatz almost 3 years ago

Erwähne solche Probleme doch in Zukunft bitte am besten sofort im Forum (forum.openstreetmap.org) oder auf einer der Mailing-Listen (lists.openstreetmap.org). Dort kann man dir sicher weiterhelfen, was die Kommunikation mit dem User sowie eventuelle Reverts angeht. Damit lässt sich der Aufwand für dich minimieren und eventuelle weitere Schäden verhindern.

Zu den Luftbildern: die Aerowest-Bilder mit ausgezeichneter Lagegenauigkeit und Auflösung gibt es auch noch (wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:WissensWert/Luftbilder).

Und eine Bitte: mäßige doch bitte deine Ausdrucksweise ein bisschen. Ich kann verstehen, dass du sauer bist, aber der Tonfall könnte manchem Betroffenen etwas harsch vorkommen und das ist nicht sonderlich hilfreich. Ein kleines bisschen Diplomatie hilft allen.