OpenStreetMap

Der fränkische Jakobsweg, JOSM und Wunschträume

Posted by -karlos- on 7 February 2010 in German (Deutsch)

Auf der Suche nach dem nächsten Wanderweg, der in OSM einzutragen währe
erkannte ich, dass der Jakobsweg meinen täglichen Arbeitsweg kreuzt,
genauer: Der fränkische Jakobsweg bei Forchheim.
Eine gewaltige Aufgabe währe das, den einzutragen.
Zunächst habe ich mich bei Schnee und Kälte auf den Weg gemacht
um zu erkennen, das die Muschel tatsächlich alles gut markiert.
Aber alles selbst abzulaufen, das wird noch eine weile dauern.

Da Beschreibungen und Karten nie die Details zeigen
war ich froh, auch verschiedene GPX-Dateien zu finden.
Da sie nicht exakt die gleichen Punkte-Koordinaten habe,
aber ansonsten alle Details übereinstimmen, kann man denen wohl trauen.
Es gibt zwar gelegendlich Abweichungen, da geht man mal rechts statt links
um einen kleinen See oder eine Kirche herum oder anders über eine Platz.
Da kann man ja mal hingehen und sehen wo die Muschel-Zeichen kleben.

Nach ein bischen XML-Editieren konnte ich die GPX-Dateien sogar in OSM hochladen.
Bei fernwege.de steht ein (C), bei deutsche-jakobswege.de nicht.
Aber da sie mir ja nur zur Erstellung der Relationen dienen sollen
ist das sowieso kein Problem. Die Dateien von fernwege.de sind
besser gestückelt und mit (roten) Wegpunkten versehen; so ist der Weg
beim Editieren mit Potlatch besser sichbar als nur die (blaue) Weglinie,
die oft von OSM-Wegen und Relations verdeckt wird.
Eine [Projektseite] im Wiki gibt es auch, also kann es losgehen, fast.
http://wiki.openstreetmap.org/wiki/Projekt_Jakobsweg

Potlatch, der Flash-Editor ist bei so vielen Daten schon zäh
und die Zuordnung von Wegen zu einer Relation eher umständlich.
Also habe ich nach längere Zeit mal wieder den JOSM benutzt.
Damit geht das Erstellen der Relation flot von der Hand.

Die beiden GPX-Tracks geben nette Einsichten und kleine Rätzel auf:
Obwohl die Wegzeichen ein keines Dorf umrunden, zeigen beide
einen Einkehrschwung in die dortige Gaststätte an.
Einer der Wandere hat geschickt den Weg durch einen Waldpfad abgekürzt.
Auch wenn OSM in Deutschland ja recht vollständig ist,
gibt es noch einige wenige Stellen, wo für den Jakobsweg kein "Higway" eingetragen ist.
Und genau da weichen die Tracks wieder ab. Da werde ich wohl mal nach Effeltrich müssen, nachsehen.
Zudem gibt es ja auch noch Luftaufnahmen (nicht nur von Googel)
und siehe da, das unbekannte Stück ist eine Art Park durch den beiden Track-Pfade gehen.
Auch in Neunkirchen am Brand und Röckenhof gehen die Wege benachbarte Gassen,
finden sich aber bald wieder. Wer schaut mal nach den Muscheln?
Etwas weiter muß man dann auch mal von einer Brücke springen
da der GPX-Pfad an dieser Nicht-Kreuzung abbiegt.

In Röckenhof "traf" ich dann auch recht überraschend auf einen anderen Jakobsweg.
Vom fränkischen Jakobsweg gibt es nämlich auch einen östlichen Zweig.
Und beide Zweige stoßen hier zusammen um dann richtung Nürnberg zu gehen.
Bevor ich in einer anderen Relation 'rumfummelte
schrieb ich doch lieber mal dem letzen Editierenden.
Er hat auch schon geantwortet und meinte, es ist ok.

Schließlich war der Weg bei wanderwege.de in Tage eingeteil
wobei ich für jeden Tag eine Relation geplant hatte, damit die nicht zu groß werden.
Nun treffen sich die Wege aber "Mittags".
Und die Relation des Ost-Zweigs ist nur stellenweise realisiert mit großen Lücken.
Na, wir werden uns schon einigen. Bis dahin gibt es Richtung Bamberg für mich ja noch genug zu tun.

Übersicht und Einteilung der Wege:
* ID 398554: Tag 5, Hallerndorf - Effeltrich
* ID 400066: Tag 6a, Effeltrich - Röckenhof (Treffen von West- und Ost-Zweig)
* ID 400067: Tag 6b, Röckenhof - ...
* ID 4595: Jakobsweg Hof > Nürnberg

** JOSM **
Kann man mehrere eigene, aber nicht alle GPX einblenden? Ja,
mit den Layern kann man beliebig mit der Sichtbarkeit jonglieren.

Das man mit der 2. Maustaste verschiebt ist schon sehr gewöhnungsbedürftig.
Am Abend spürte ich wiedermal eine aufziehende Sehnenscheidentzündung.
Dabe währe das garnicht nötig, zumindest wenn man NICHT auf ein Objekt klickt.
Die GPX-Linien sind mir zu unsichtbar. Aber man kann die Farbe ja ändern
und die Punkte vergrößern. Und da eine GPS-Datei eine eigene Ebene ist,
die man über die OSM-Daten legen kann, paßt das dann.
Nur wenn man Editiert sollte wieder das Angewählte sichtbar sein;
Da hätte ich gerne eine eigene Ebene für die Editierten Objekte.

Kann man per Tastatur den angewählten Weg der zuletzt genutzeten Relation zuordnen?
Es gibt keine Shortcut aber die Übernahme einer Mehrfachauswahl ist sogar besser.

"Mitgliederwege werden dann farblich unterlegt im Editorfenster dargestellt,
um die Zugehörigkeit zu einer Relationen anzuzeigen." geht bei mir nicht. Mistig!

Obwohl Wege-Relatoinen ja eine geometrische Reiheinfolge haben
müssen sie in der Relation nicht "sorteiert" sein.
Zur Übersicht währe das aber trotzdem gut. Ein Job für JOSM(-Plugnin).

Der Relations-Editor kann "zoom auf" per Kontextmenü;
bitte auch auf die Nicht angewählten Wege und auch mit Doppelklick.

Die Anwahl des Yahoo-Hintergrund bringt nur Fehler, dann halt nicht.
JOSM mag nur GPX-Dateien ohne Zeitangaben - man muß nicht alles verstehen.

Eine gewisse Scheu, die JOSM eventuell erzeugt ist nicht berechtigt.
Dafür ist der Gewinn an Handlichkeit enorm. Allenfals der finstere
Anblich des schwarzen Hintergrunds bereitet, ist Geschmackssache.
Gibt es Farbtabellen die man auch laden kann?

** Wunschträume **

Gibt es für das iPhone ein App, das abgelegte Tracks über die Karte blendet?
Ok, der Browser mit der passenden Seite. Aber die sind im iPhone schlecht handhabbar.
Im App MotionX-GPS konnte ich die Tracks des Fränkischen Jakobswegs importieren.
So kann ich jetzt nie mehr vom rechten Weg abkommen, solange der Akku voll ist.

-karlos-

Location: Las Chi Bohol, Bossaso, Bari, Somalia

Comment from ottokar55 on 14 February 2010 at 07:43

Hi,
ich vertrete die Ansicht möglichst lange, logisch komplette Relationen zu verwenden. Beispiel: Der Camino Frances hat mehr als 700km und etliche Nebenwege, die nicht gesondert benannt sind. Alles in eine Relation, fertig. Zum logischen Auswerten muss man sich nicht um die einzelnen Teile kuemmern, sondern bekommt alles auf einem Schlag. Technisch gibt es imho keinen Grund das nicht zu tun. Im internationalen Teil (http://wiki.openstreetmap.org/index.php?title=Camino_de_Santiago) gibt es aber auch andere Meinungen.

In Deutschland ist wohl eher klein, klein bevorzugt. Das geht soweit, dass es Vorschläge gibt, nur die naechste Umgebung eines Ortes als ein Teilstueck zu definieren. Die resultierenden 10km Schnippsel sollen dann von jeweils einem User vor Ort gepflegt werden. Soweit so gut, aber wer macht das? Ich habe kein Problem mal eben 100km nach meinen Tracks einzutragen, aber regelmässige Korrekturen werde ich nicht versprechen. Manche Wege geht man eben nur einmal. Die kleinen Teile wiederzufinden ist ohne Datenbanken oder Uebersichten auch nicht so einfach.

Wenn es mehrere Jakobsgesellschaften gibt, die die Wege markieren oder eine Ost- und Westroute, kann man sie trennen, Tagesetappen sind weniger schlau. Daran halte ich mich eher selten, je nach Wetter, Laune, Herbergen usw. wandert man eben sehr unterschiedlich. In deinem Beispiel von 170km trennte ich gar nicht, höchstens in Bamberg könnte sich eine sinnvolle Teilung ergeben, wenn dir die Relation zu lang wird. Das Städtchen kennt man wenigstens ;).

Wenn man nicht mehr vor Ort ist und nicht mehr alles 100% im Kopf hat, sollte man Fehlstellen im eigenen Track nicht einfach mit Fantasie oder fremden Tracks fuellen. Diese Löcher bleiben dann erst einmal frei. So werden sie auch anderen OSMlern auffallen. Da in Ortschaften auch einmal die Kennzeichnung verschwindet, kann es nötig sein, fehlende Stellen dauerhaft zu akzeptieren. Mehrere Fremdtracks und ein eigener mit Störungen zum Erstellen von Relationen zu benutzen kann noch angehen, solange du sie nur zum Herausfinden von groben GPS-Abweichungen benutzt. Danach Wege einzuzeichen wäre zwar supereinfach, ist aber Taboo. Du kannst aber die jeweiligen Seiten und/oder Nutzer bitten dir die Nutzung in OSM zu gestatten. Private Anbieter die bei GPSies, wikiloc etc. ihre Tracks hochladen, haben damit vermutlich kein Problem.

Welche Relationen verwendest du und hast du die Tags richtig gesetzt? http://osm.lonvia.de/hiking.html?lat=50.02812&lon=10.81741&zoom=11&layers=TFBTFF zeigt nicht gerade viele Muscheln an deinem vermutlichen Weg. Evtl. kannst du auch schon die Projektseite um deinen Weg ergänzen.

Hide this comment

Leave a comment

Parsed with Markdown

  • Headings

    # Heading
    ## Subheading

  • Unordered list

    * First item
    * Second item

  • Ordered list

    1. First item
    2. Second item

  • Link

    [Text](URL)
  • Image

    ![Alt text](URL)

Login to leave a comment