OpenStreetMap

Diary Entries in German

Recent diary entries

Rückblick auf die FOSSGIS 2015 in Münster und Ausblick auf die Zukunft der FOSSGIS

Posted by Nakaner on 15 March 2015 in German (Deutsch)

Interessante Vorträge

Die folgende Auflistung basiert auf meiner persönlichen Präferenz und ist auf OSM zentriert. Es gibt (dem Programm zufolge) zwar auch im GIS-Track einige interessant klingende Vorträge, diese Videos habe ich jedoch noch nicht angesehen (während der Konferenz war ich am Donnerstag und Freitag im OSM-Track als Kameramann/Mixer).

Für Mapper eher uninteressant, aber als Einführungsvortrag für OSM-Neulinge ist Frederiks Keynote Nicht zuschauen – mitmachen! empfehlenswert.

Robert Klemm stellte seine Bachelorarbeit Automatisierte OSM Aufbereitung & Analyse von LKW-Mautstrecken in Deutschland vor.

Wer OSM-Daten analysiert, für den ist Claas Leiners Vortrag Daten aus OSM extrahieren und in QGIS weiterverarbeiten einen Blick wert.

Thomas Jakubicka von Mentz DV stellte in seinem Vortrag Indoor Routing in Gebäuden des öffentlichen Verkehrs auf Basis von OpenStreetMap-Daten vor, wie Mentz DV im Bereich des Indoor-Routings und der Indoor-Kartographie OSM nutzt.

Uneinigkeit im Publikum herrschte am Ende von Robert Buchholzs Vortrag FlatMatch – Online-Wohnungssuche mit OSM-Daten, ob eine Plattform, die Wohnungen in 3D in ihrer 3D-gemappten Umgebung darstellt, wirklich dazu führen würde, dass Vermieter ihre Umgebung mappen.

BRouter-Maintainer Arndt Brenschede berichtete in einem Lightning Talk über das intermodale Routing, welches er für BRouter implementiert hatte. In seinem Vortrag Neues zu BRouter ging er näher auf seinen Router und die Einbindung von BRouter in OsmAnd ein.

Für die Freunde freier Spiele präsentierte Tobias Knerr, der Maintainer von OSM2World, einen Workflow, wie man aus OSM-Daten mit OSM2World und Blender eigene Rennstrecken für das Open-Source Rennspiel SuperTuxKart erstellt.

Jochen Topf stellte neue Features in Taginfo vor und Roland Olbricht zeigte, wie man mit ein paar Overpass-API-Abfragen auf Schatzsuche in OpenStreetMap gehen und Tagging- und Mapping-Kuriositäten entdecken und daraus einen Reiseführer der anderen Art erstellen kann.

Da es zahlreiche Anwendungen gibt, die auf hoch aufgelöste Geländemodelle angewiesen sind, stellte Peter Barth seine Versuche zu Crowd-Sourced Elevation vor. Dabei geht es darum, wie man mit den Barometern in Android-Smartphones Geländehöhen ermittelt und somit horizontal besser aufgelöste Modelle als SRMT erstellen kann.

Alexander Lehner berichtete von seinen Versuchen, mit einem Kopter zu mappen.

Alle Vorträge gibt es auch als Dateidownload (HTTP, FTP auf den GWDG-Servern (Benennung erfolgt nach der Vortrags-ID). Die Videos (Youtube und Dateidownload) sind auch im Programm bei den einzelnen Abstracts verlinkt.

Zukunft der FOSSGIS-Konferenz aus OSM-Sicht

Die FOSSGIS ist eine Konferenz für zwei Themen – auf der einen Seite das dominante Thema Open-Source-GIS, auf der anderen Seite das Thema OpenStreetMap. Auf dieser FOSSGIS hat sich gezeigt, dass die FOSSGIS eigentlich keine Konferenz für die OSM-Community ist. Geschätzt waren von den über 410 Teilnehmern nur etwa 50 der OSM-Community zuzuordnen und dementsprechend leer waren auch die meisten Vorträge des OSM-Tracks. In Berlin waren gefühlt mehr OSMler auf der FOSSGIS, in Münster habe ich jedoch überwiegend nur noch alte Bekannte getroffen, die mir sonst auf Hackweekends begegnen. Es gibt mehrere Gründe dafür.

Zum einen spricht die Konferenz schon vom Namen her OSM-Aktive nicht besonders an. Bei allen Ablegern der State of the Map ist OSM das einzige und Hauptthema, bei der FOSSGIS kommt OSM nicht einmal im Namen vor. Dies hat auch mich 2012 und 2013 davon abgehalten, die FOSSGIS zu besuchen. Terminlich liegt die FOSSGIS auch sehr ungünstig für OSM-Aktive, die das meist als Hobby in ihrer Freizeit tun. Da geht man dann nicht einfach auf eine Konfernz, auf der OSM eine Randrolle hat und die auch noch von Mittwoch bis Freitag (früher Dienstag bis Donnerstag) stattfindet. Aus GIS-Sicht ist es verständlich, denn die meisten Teilnehmer der FOSSGIS ohne OSM-Bezug kommen aus beruflichen Gründen, sei es als Entwickler oder Nutzer (u.a. Behörden). Ein Community-Mitglied kostet solch eine Veranstaltung jedoch drei Urlaubstage!

Ein dritter und nicht zu vernachlässigender Punkt ist auch die thematische Ausrichtung der OSM-Vorträge. Viele Vorträge richten sich an Entwickler, Mapper sind aber häufig keine Entwickler. Dieses Problem haben auch die SotM-XX-Konferenzen. Ich selbst kann die "normalen Mapper", die ich auf der SotM-EU in Karlsruhe getroffen habe und nicht direkt zum Orgateam gehörten, an einer Hand abzählen.

Nächstes Jahr wird es voraussichtlich keine FOSSGIS im herkömmlichen Format geben, denn der FOSSGIS hat den Zuschlag für die Ausrichtung der FOSS4G 2016 in Bonn bekommen. Die FOSS4G ist eine Konferenz zum Thema frei Software für GIS (also eine globale FOSSGIS ohne OSM-Track). Es handelt sich dabei schon aufgrund des Eintrittspreis nicht um eine Community-Konferenz (750 Dollar bei FOSS4G 2014 in Portland, in Bonn wird der Eintrittspreis auch im mittleren dreistelligen Eurobereich liegen).

Möglicherweise (?) wird es, angedockt an die GIS-Konferenz Agit in Salzburg, eine kleine FOSSGIS geben. Dort wird OSM jedoch noch exotischer sein als jetzt schon. Die Agit ist nämlich eine wissenschaftlich-proprietäre GIS-Konferenz.

Daher ist es an der Zeit, dass die OSM-Community im deutschsprachigen Raum sich veranstaltungstechnisch selbstständig macht und eine eigene Veranstaltung auf die Beine stellt. Nach sechs Jahren OSM+GIS auf der FOSSGIS hat sich jetzt meiner Meinung nach gezeigt, dass die Idee OSM@FOSSGIS aufgrund der oben genannten Gründe als gescheitert zu betrachten ist.

Eine OSM-Konferenz sollte sich jedoch nicht nur an Entwickler, sondern auch an unseren größten Schatz, die unzähligen Mapper richten. Das könnte zum Beispiel ein OSM-Barcamp sein oder ein Konferenzformat mit hohem Workshop-Anteil sein, denn ein Mapper möchte auch etwas praktisches von der Veranstaltung mit nach Hause nehmen. Ihn interessieren vermutlich nicht, wie man eine PostGIS-Datenbank optimiert, sondern, so glaube ich, eher für Workshops/Vorträge wie "Einführung in 3D-Mapping", "ÖPNV für Mapper", "Vier Editoren in zwei Stunden" oder "Wie erstelle ich ein erfolgreiches Proposal?".

Disclaimer: Die Idee eines OSM-Barcamps stammt übrigens nicht von mir.

EDIT: Videolinks sind jetzt im Programm intergriert. EDIT 19. März 2015: Links zu Youtube-Videos korrigiert

5. Abenteuertage in Glauchau

Posted by malenki on 12 March 2015 in German (Deutsch)

OSM booth

Auf den AbenteuerTagen durfte ich vor zwei Jahren als Gegenleistung für einen GPS-Workshop OpenStreetMap mit einem Stand repräsentieren. Letztes Jahr lud mich Gil Bretschneider als der Veranstalter zu den nun fünften Abenteuertagen ein, OSM zu vertreten. Dankbar nahm ich die Einladung an, auch wenn ich mir kurz vorm Festival den rechten Arm angebrochen hatte.

Das Festival war wieder sehr gut organisiert, alles klappte reibungslos. Auch abseits vom OSM-Stand traf man viele interessante Leute. Diesmal nahm ich mir die Freiheit, einen der Vorträge zu besuchen: Mongolei – Mit Kind & Kamel unterwegs im Nomadenland. Er war faszinierend, aber wie immer bei solchen Gelegenheiten möchte ich eigentlich nicht den Vortrag über die Reise hören, sondern sie selbst unternehmen…

Heinz Stücke Heinz Stücke

Mein persönlicher Höhepunkt war die Anwesenheit von Heinz Stücke. Er ist mit dem Fahrrad in reichlich 50 Jahren fast 650.000 km weit um die Welt gereist. Den größten Teil der Strecke hat er mit einem Dreigangrad zurückgelegt. Mehr Details kann man bei Wikipedia nachlesen. Mit seiner Erlaubnis habe ich Wikimedia Commons um einige Bilder ergänzt.

Von Reisestatistiken zu denen vom OSM-Stand:

Ein Besucher beklagte die traurige Qualität der OSM-Daten in abgelegenen Regionen wie Guatemala, die ich unbesehen glaubte und zu erklären versuchte. Über die unvollständige Panamericana war ich beim Testen von Routing über große Entfernungen gestolpert.

Zwei Besucher lobten die Qualität der OSM-Daten in abgelegenen Regionen, darunter der Mann, den ich vor zwei Jahren mit OSM-Kartenmaterial für die Philippinen versorgte.
Drei oder vier Besucher installierten sich OSMAnd auf dem Smartphone, einer kaufte die App gleich darauf und ließ sich von mir die ganze Welt im OSMAnd-Kartenformat geben (etwa 55 GB).
Vier weiteren Besuchern konnten wir mit Kartenmaterial fürs Garmin helfen, darunter einem passioniertem Wasserwanderer, der das Mittelmeer und Nordeuropa von OpenSeaMap erhielt. Die Besucher bat ich auch, wiederum OSM zu verbessen, zumindest ihre unterwegs gesammelten GPS-Daten hochzuladen – oder an mich zu senden.

Da wir diesmal keinen Internetzugang zustande brachten, konnten wir vor Ort keine Änderungen an OSM-Daten vornehmen. Aber ich legte eine Liste an, die ich in Kürze abarbeiten werde.
OSM-Flyer und Anleitungen zum Installieren von OSM-Karten auf Garmin-Geräten fanden guten Absatz.
Von den vorsichtshalber mitgebrachten Speicherkarten verkaufte ich die Hälfte (1x 4GB und 1x 8GB) jeweils zum Selbstkostenpreis, das Kartenmaterial gab es natürlich kostenlos. Auch zwei OSM-Aufkleber wechselten den Besitzer. An der Idee hinter [mapillary[(http://www.mapillary.com/) waren einige Besucher interessiert.
Nicht zuletzt konnte ich mit meine Albanophilie einige Leute begeistern, die dieses Land nun wohl früher oder später bereisen werden. :)

Auf dem Weg von und zu meinem Zimmer legte ich 10,5 km zu Fuß zurück und sammelte 33 Wegpunkte für Korrekturen oder Ergänzungen in OSM.

Für das Gelingen möchte ich danken:

  • zuvörderst Gil Bretschneider von grenzenlos-expeditionen für die Einladung
  • meiner Mutter für die Beförderung und Hilfe beim Aufbau
  • Rockus für die Langzeit-Anwesenheit am Stand während der drei Tage
  • Frederik Ramm von der Geofabrik für die Versorgung mit Poster und Karte
  • mapillary für die Versorgung mit Aufklebern und T-Shirts
  • allen Besuchern für die vielen aufschlussreichen und interessanten Gespräche

PS: Ich vergaß die Spende von 1,50 EUR eines Besuchers an OSM, die ich gerade an den FOSSGIS überwiesen habe.

Location: Gesau, Glauchau, Landkreis Zwickau, Sachsen, Deutschland

"Autobahn"-Abfahrten ohne name oder ref

Posted by MKnight on 12 March 2015 in German (Deutsch)

Sodala im Rahmen der Wochenaufgabe 47/48 - ne Weile her aber ich (und andere) bin immer noch dran - ist mir ein neues Schmankerl untergekommen: Abfahrten ohne name Bild: Abfahrten ohne Name

Das Wiki meint, dass name und ref gesetzt werden kann. Wieso eigentlich nich soll? Meinem Gefühl nach "soll"te die Information überall dran.

Wer da mal bei will; Abfragen (für Thüringen, andere Länder einfach anpassen...):

Die Abfragen müssen sich nicht doppeln, heisst: es gibt diverse ref ohne name und andersrum.

Frohes Mapping! :p

Edit: Zahlendreher

Mapping im Norden Nicaraguas: Ein kleines Urlaubsprojekt

Posted by hatschito on 10 March 2015 in German (Deutsch)

Derzeit befinde ich mich auf einer einmonatigen Reise im Norden Nicaraguas in Zentrakamerika, genau in der Kleinstadt El Jicaro wo ich zum Schreiben dieses Blogeintrags in einem kleinen Internetcafe sitze. Zuerst sende ich der OSM Community liebe Urlaubsgrüsse und danke allen Mappern die es ermöglichen, das man in Nicaragua mittels der OpenStreetMap sehr gut mit dem Auto und in grossen Staeten auch zu Fuss navigieren kann. Garmin und co. funktionieren nämlich zur Strassennavigation sehr eingeschraenkt in Nicaragua. Mapper wie der Mapper "Centralamerica" haben zum Beispiel bereits 9000 Aenderungen zur OpenStreetMap beigetragen. Vor zwei Wochen war die Kleinstadt "El Jicaro" ein weisser Fleck in der OpenStreetMap, also machte ich mich als kleines Urlaubsprojekt daran POIs mit dem Handy aufzunehmen und zu taggen. Einzig einige Strassen, die Kirche und der Friedhof waren in der OpenStreetMap vorhanden.

Wie in den meisten Nikaraguanischen Städten gibt es in El Jicaro die Besonderheit, dass es keine Strassennamen und Hausnummern gibt und die Adressen aus bekannten Referenzpunkten bestehen. Man orientiert sich zum Beispiel anhand des Rathauses und einer vorhandenen Mobilfunkantenne und da alles rechteckig in Cuadras (Blöcken) angeordenet ist, orientiert man sich zum Beispiel wie folgt: von der Mobilfunkantenne 2 Blöcke nach Süden oder vom Kreisverkehr 4 Blöcke nach Norden und 3 nach Osten. Wie die Post ankommt, ist mir immer noch ein Raetsel.

Primäres Ziel meines Mappings war also herauszufinden, was die bekannten Referenzpunkte sind und vor allem diese der OSM hinzuzufügen um die OpenStreetMap in El Jicaro fuer grobe Orientierungs- und Navigationszwecke nutzbar zu machen. Aufgrund des Fehlens einer mobilen Internetverbindung nutzte ich als Werkzeug die bekannte Android App OsmAND und in Deutschland heruntergelade Offline Daten.Die aufgenommen Nodes habe ich dann mittels eines öffentlich zugänglichen Wlans zur OSM hochgeladen und dann in einem Internetcafe weiter bearbeitet.

Auf Dauer war mir das Mappen mit OsmAND zu unsystematisch und das Herumlaufen im Ort und die Aufnahme mit OsmAND zu zeitaufwendig und ich suchte eine systematischere Herangehensweise die wie folgt aussah. Ich suchte mir ein Internetcafé, wo ich ich mir das von Bing bereitgestellte GeoEye 1 Satellitenbild als Kartiergrundlage ausgedruckt habe. Damit spazierte ich herum und befragte Leute über diverse Gebäude und wichtige Referenzpunkte und zeichnete POIs analog ein.

Danach ging ich in dasselbe Internetcafé und editierte und taggte die POIS mit dem iD Editor im Browser, Ausserdem korrigierte ich den Verlauf vorhandener Strassen, taggte den Strassenbelag und lud einige Tracks hoch. Grössere Flächen von Bedeutung , wie ein Krankenhausgelände und ein lokaler Busterminal digitalisierte ich in iD auf der GeoEye- 1 Grundlage. Es machte Spass im Urlaub zur OpenStreetMap beizutragen, vielleicht animiert der Beitrag Reisende unter den Mappern ebenfalls "weisse Flecken" auf der OpenStreetMap zu entfernen.

In diesem Sinne, Happy Mapping oder Feliz Mapeando und liebe Grüße aus Zentralamerika.

Location: NIC-55, Valle San Gregorio, Nueva Segovia, Nicaragua

Lorem Ipsum

Posted by ToBeFree on 5 March 2015 in German (Deutsch)

Dolor sit amet.

Öffentlich...

Posted by comborohdeo on 23 February 2015 in German (Deutsch)

Mach ich das Mappen doch öffentlich - vielleicht finden sich ja in Lüneburg Gleichgesinnte?

Anonym

Posted by TAXI Bad Nauheim on 22 February 2015 in German (Deutsch)

Test

Routing auf OSM yeah vs Notes

Posted by MKnight on 19 February 2015 in German (Deutsch)

Ich mach gern alles schlecht und die Routing-funktion, nunja, die is schlecht[1], aber geil.

Wo war ich? Achja. Geil. Kurzfassung:

Routing ist keine primäre Aufgabe von OSM, aber alle wollen sowas; ich auch. OSM wird imho mit der Funktion sehr viele neue Mapper finden die genervt und ambitioniert sind und dabeibleiben. Kann man nie genug von haben. Ich begrüsse das ausserordentlich.

Damit ich das schlecht machen nich vergesse; blöderweise wird OSM mit dem Schnellschuss auch sehr viele Nichtmapper finden, die die Notes-funktion zu bedienen wissen, und es wird über kurz oder lang unheimlich viele Notes hageln, die das teilweise wirklich schlechte (oder falsche) Routing aller (!) momentan angebotenen Router betreffen.

Hier wurde m.E. leider ein Schritt vor dem anderen gegangen, vor allem wo (u.A.) die Kategorisierung von Notes schon länger im Gespräch ist.

Hat nich sollen sein, war wohl nicht so wichtig )m

[1] davon ein anderes Mal ... oder woanders. (Meine Erfahrung: keiner der angebotenen Router routet einfache Dinge wie gemappt. Router A kann keine Abbiege-restrictions, Router B kann keine Wendeverbote oder Wendeunmöglichkeiten errechnen, Router C meint, dass Fahrräder immer überall fahren können und Router D schickt Füssgänger durch irgendwelche Gartenzäune usw. usf.) Ich hab da jetzt um die Uhrzeit keine guten Beispiele am Start, ich hab mir das heute (bzw. gestern) Abend mal genauer angeschaut und wirklich fast nur Murx gefunden.

Ich prangere das an.

Review

Posted by Georg Sergl on 11 February 2015 in German (Deutsch)

Hallo, ich hab diese Woche * ein paar Hausnummern eingetragen und * ein paar Gebäude gezeichnet.

Gibt es so was wie ein Review, damit ich sicher sein kann, dass das was ich mache auch richtig so ist? Ich bin nämlich neu hier.

Es gibt in meiner Gemeinde (Hörgertshausen) noch jede Menge einzutragen.

viele Grüße und Danke GeorG

Location: Wiesenberg, Hörgertshausen, Mauern (VGem), Landkreis Freising, Oberbayern, Bayern, Deutschland

Harzer Mappertreffen am 7. Februar 2015 in Wernigerode

Posted by Ogmios on 10 February 2015 in German (Deutsch)

Seit dem ersten Harzer Mappertreffen hat sich ein bisschen was getan. Inzwischen gibt es die Mailingliste Harz und eine Wiki-Seite.

Um möglichst vielen Mappern aus der Region die Möglichkeit zu geben an dem Treffen teilzunehmen haben wir uns dieses mal in Wernigerode getroffen. Besonders haben wir uns über den Besuch zweiter Vertreter des Harzklub e.V. gefreut. Folgende Themen wurden Diskutiert:

  • Unterstützung neuer User aus der Region
  • OpenData der Gemeinden im Harz
  • Mögliche gegenseitige Unterstützung von Harzklub und lokalen Mappern
  • Erfassen Topographischer Features
  • bessere Vernetzung der Mapper untereinander
Location: Nöschenrode, Wernigerode, Landkreis Harz, Sachsen-Anhalt, Deutschland, Europa

...

Posted by Markus Olderdissen on 2 February 2015 in German (Deutsch)

...

...

Posted by Markus Olderdissen on 2 February 2015 in German (Deutsch)

...

Gebäudemapping in Neubaugebieten mit GPS und ohne Luftbilder

Posted by Nakaner on 1 February 2015 in German (Deutsch)

Da die Gemeinden in meiner Umgebung fleißig alle zwei bis drei Jahre ein neues Neubaugebiet ausweisen, komme ich in "Genuss" regelmäßig etwas zum Mappen zu finden. Das nehme ich natürlich gerne als Herausforderung an, denn da kann man zeigen, dass man kein reiner Luftbild-Abpinsel-Mapper ist. Am Hand des Neubaugebiets "Am Schulzentrum" in Brackenheim zeige ich in diesem Blogpost, wie man Gebäude nur mit GPS mappt.

Neubaugebiete haben, nachdem sie erschlossen sind (d.h. Ver- und Entsorgungsleitungen verlegt und die Straßen befahrbar sind) eine Zeit lang den Vorteil, dass die Bautätigkeit erst beginnt und eine sehr geringe Abschattung besteht. Dadurch kann man mit einem normalen Garmin noch akzeptable Genauigkeiten erzielen.

Da eine Neuauflage der Bing-Bilder nicht absehbar ist und die Landesregierung Orthophotos nicht für OSM zur Verfügung stellen möchte, muss man eben zu den "klassischen" Methoden greifen, die in der Prä-Bing-Ära noch ganz normal waren.

Vorbereitung

Um Gebäude mit GPS einzumessen, empfiehlt es sich, das Baugebiet in dem Moment aufzusuchen, indem noch keine oder nur sehr wenige Eigentümer eingezogen sind. Der Sonntagenachmittag ist kein guter Tag, denn da besichtigen die Bauherren meistens ihre Baustelle. :-) Zufällig als sehr geeignet hat sich der Heiligabend 2014 erwiesen. Es hat nicht geregnet und die einzigen Personen, die mir begegnet sind, waren eine Streifenwagenbesatzung, die, ohne zu bremsen, an mir vorbeigefahren ist. Das Baugebiet war zu diesem Zeitpunkt noch unbewohnt, d.h. noch kein künftiger Bewohner war eingezogen.

Ein Paar stabile Stiefel (ich bin dank meines dualen Studiums in der Vermessung mit zwei Paar Sicherheitsschuhen ausgestattet), die schmutzig werden dürfen, sollte man auch nicht vergessen. Eine Warnweste vermittelt einen offiziellen Eindruck. Sie kann dazu führen, dass ihr gefragt werdet, ob ihr als Mitarbeiter des Bauordnungsamts kontrolliert, dass keiner zu hoch baut. :-)

Außendienst

Vor Ort angekommen, sollte man das GPS-Gerät, nachdem es einen Fix bekommen hat (also eine Position berechnen kann), erst einmal etwa fünf Minuten "warm laufen lassen". Während dieser Zeit empfängt es die aktuellen Bahndaten und muss nicht auf die ungenaueren vorherberechneten Bahndaten zurückgreifen, die auf dem Zeitpunkt basieren, an dem das Gerät zuletzt eingeschaltet war. Wenn man sich in Süddeutschland auf einer Hochebene oder an einem Südhang befindet, kann man auch noch "WAAS" (damit ist EGNOS gemeint) einschalten. Der Garmin empfängt dann Korrekturdaten von einem geostationären Satelliten über dem Äquator, der bei uns sehr niedrig steht.

Während das Gerät noch "warm läuft", kann man schon durch das Baugebiet laufen und sich ein Bild machen. Währenddessen kann man auch schon die Gebäude und Straßen skizzieren.

Nachdem der Garmin nun brauchbar ist, begibt man sich in die Achse der Außenkante des ersten einzumessenden Gebäudes. Man speichert einen Wegpunkt ab und notiert in der Skizze den Ort, an dem man sich befindet (Kreuzchen setzen) und schreibt die Nummer des Wegpunkts daneben. Nun bewegt man sich in der Achse der Gebäudeaußenkante weiter weg. Nach einigen Metern bleibt man stehen und speichert einen zweiten Wegpunkt. Wer die eigenen Messung kontrollieren will, speichert noch einen dritten Punkt. Nun ist eine der vier Gebäudeaußenkante festgelegt.

Für alle parallel zu dieser Achse verlaufenden Gebäudeaußenkante genügt es, einen Punkt in der Achse der Gebäudekante zu messen.

Bei einem Gebäude mit rechteckigem Grundriss wiederholt man diese Schritte für die übrigen Gebäudeaußenkanten, die nicht parallel zur ersten Kante verlaufen.

Ein Aufzeichnen des Tracks während der Messung ist nicht unbedingt notwendig, schadet aber auch nicht. Er legt Multipath-bedingte Ungenauigkeiten in Gebäudenähe auf, wenn der Track plötzlich zur Seite springt, obwohl man geradeaus weitergelaufen ist.

Wenn man schon vor Ort ist, kann man auch gleich, falls der Bau schon so weit fortgeschritten ist, die Geschossanzahl und Dachform notieren und später in OSM einpflegen.

Tipp für Mapper, denen Gesetze egal sind: Wenn euch niemand beobachtet, wird eure Messung genauer, wenn ihr die Stützpunkte nicht nur auf der Straße messt, sondern dazu auch benachbarte, unbebaute Grundstücke betretet. Ihr seid dann weiter vom Gebäude entfernt, was einerseits der GPS-Genauigkeit gut tut, andererseits wirkt sich ein Messfehler quer zur Richtung der Achse weniger stark aus, da sich die Richtung der Achse dann nicht so stark ändert.

Innendienst

Nachdem man nun wieder daheim am Rechner angekommen ist, startet man JOSM und lädt die Wegpunkte und Tracks. Von der OSM-API lädt man sich die aktuellen Daten, über Datei -> Neue Ebene legt man eine zweite Datenebene an, die wir für Hilfslinien während der Konstruktion verwenden. In diese Hilfsebene wechseln wir nun (grünes Häckchen an den entsprechenden Eintrag im Ebenebereich setzen).

Zeichnen der Gebäudeachsen in JOSM

Alle Wegpunkte, die eine Achse bilden sollen, verbindet man mit einer Linie. Damit die Linie auch eine Achse und keine Zick-Zack-Linie ist, drückt man die Taste A nicht einmal, sondern zweimal. Dann ist der 90-/180-Grad-Punktfang eingeschaltet. So zeichnet man die erste Flucht. Mit Strg+C und Strg+V kopiert man die gezeichnete Linie und schiebt sie auf den Wegpunkt, der die zweite, parallele Gebäudeflucht festlegt. Selbiges wiederholt man für die anderen Gebäudkanten, die nicht parallel zur Kante 1 sind.

Das Plugin utilsplugin2 hält die Funktion "Punkt an Schnittpunkten einfügen" bereit. Dazu markiert man alle vier Achsen und drückt Shift+I. Anschließend kann man die überstehenden Teile der Achsen entfernen und mit C die Linien zu einer Linie vereinigen.

Nun kann man die Hilfsebene mit der Hauptebene vereinigen, indem man im Ebenenbereich rechts auf die Hilfsebene klickt und auf "Vereinen" klickt.

Bitte nicht vergessen, das Gebäude zu taggen und beim Hochladen im Feld "Quelle" "GPS survey" anzugeben. Gerade das "GPS" ist wichtig, damit andere Mapper nachvollziehen können, warum das Gebäude nicht zum Luftbild passt.

Ausblick

Für die kommenden Monate plane ich im selben Baugebiet (es wird mein Übungsgelände) noch Methoden der terrestrischen Photogrammetrie anzuwenden. Mit meiner Spiegelreflexkamera (Nikon D90) und einem 35 mm-Festbrennweitenobjektiv habe ich vor eine dreistellige Anzahl an Fotos zu machen und daraus dann mit VisualSfM eine Punktwolke berechnen. Einige bekannte Objekte, die man auch auf den Bing-Bildern sieht werde ich zur Maßstabsberechnung verwenden, denn die originale Punktwolke ist maßstabslos (d.h. ohne Längeninformation). Mit der Annahme, dass die Hauswände senkrecht sind, und einigen bekannten Punkten, von denen ich 2D-Koordinaten habe, möchte ich die Punktwolke dann georeferenzieren.

Anschließend habe ich vor, einen Horizontalschnitt der Punktwolke zu berechnen (dürfte mit CloudCompare gehen) und diesen als Rastergrafik in JOSM abzuzeichnen.

Wenn jemand eine Drohne sein eigenen nennt, darf er mir auch gerne zum Experimentieren Aufnahmen zukommen lassen. Jeder Punkt sollte auf mindestens drei Aufnahmen zu sehen sein. Die Aufnahmen sollten möglichst nicht verlustbehaftet komprimiert sein.

Location: Am Schulzentrum, Botenheim, Brackenheim, Verwaltungsgemeinschaft Brackenheim, Landkreis Heilbronn, Regierungsbezirk Stuttgart, Baden-Württemberg, 74336, Deutschland

Heimische Orchideen

Posted by fisch48 on 1 February 2015 in German (Deutsch)

Seit kurzer Zeit bin ich Mitglied des Arbeitskreises Heimische Orchideen - Sachsen-Anhalt e.V. Da ich mich in der Vergangenheit viel mit Heimischen Pflanzen hobbyhaft beschäftigt hatte, möchte ich jetzt als Rentner meine Zeit wieder auf diese Pflanzenfamilie ausrichten. Durch meine Wanderungen im Harz und Harzvorland werde ich alte bekannte Fundstellen wieder besuchen.

Dactylorhiza fuchsii

Location: Hasserode, Wernigerode, Landkreis Harz, Sachsen-Anhalt, Deutschland, Europa

Deutschland / Bundes-, Landes-, Staats-, Kreis- und Gemeindestraßen

Posted by Thomas021071 on 29 January 2015 in German (Deutsch)

Wie ich festgestellt habe, ist man sich uneinig wie diese Straßen zu taggen sind. wenn es nach mir gehen sollte, würde ich die Hoheit bevorzugen. Dafür gibt es Quellen. Ich weiss das Maper keine Quellen haben wollen, aber ich behersche den englischen Salat nicht, also melde ich nur Fehler.

Meine Meinung ist. ! Straßen sollten nach der Widmung gekennzeichnet werden, und nicht nach der verkehrsbelastung. Dafür kann man in der Nahaufname Fahrtrichtung und diverse Sachen eintragen.

Bei OsmAnd gezielt neue Features unterstützen

Posted by Palinka on 25 January 2015 in German (Deutsch)

Mit Geld die Entwicklung ausgewählter Features unterstützen.

Erste OSM-Map erstellt.

Posted by Mätes on 21 January 2015 in German (Deutsch)

Nachdem ich vor Jahren eine Karte mit Google-Maps erstellt und auf einer Webseite präsentiert habe, ist mir das Ganze nun auch endlich mit der OSM-Variante gelungen. Erste Resultate habe ich auf einer Experimentier-Seite von mir hinterlegt:

http://paintball.maetes.com/

War ein ganz schöner Nerv, sich durch die verschiedenen Dokus zu wühlen, die irgendwie nicht ganz kompatibel sind. Wäre nicht der OpenSource-Gedanke dahinter, ich hätts in den Wind geschlagen.

Werde daran wohl bald weiterarbeiten und mich noch mehr in die Sache einlesen. Für mein Biker-Seitchen brauche ich sowas auch noch, diesmal mit eingezeichneten Routen/GPX-Tracks. Habe ich lokal schon einige Erfolge mit feiern können, aber ist noch nicht serienreif. Nur die alte Google-Variante ist im Netz.

http://www.schmeissfliege.de/Paesse_Google_Maps-S2-F54.htm

PROBLEM: Ohne Satellitenbilder (schon bis runter in den Meter-Bereich) macht das leider nicht viel Sinn, d.h. ich würde trotzdem parallel den Google-Mist anbieten müssen. Höhenprofil habe ich schon gefunden (nur noch nicht erfolgreich eingebunden), aber wirklich hochauflösende Bilder scheinen alle nur von kommerziellen Vereinen angeboten zu werden.

Oder täusche ich mich da? Wenn jemand hinweise hat, nur zu. Irgendwann habe ich hoffentlich mehr Zeit dafür, um Stunden durch Foren und andere Hilfe-Seiten zu stöbern, vielleicht finde ich dann was auf eigene Faust. Die Geschichte mit den eigenen Kacheln auf dem eigenen Server, soweit bin ich noch nicht. Da bin ich mehrmals an den Tutorials gescheitert.

Zum Korrigieren oder einbinden neuer GPX-Routen hier im OSM bin ich noch gar nicht gekommen. Vielleicht bin ich eher der Anwender und Wordspreader als Datenpfleger. Wir werden sehen.

Bis dahin, M?tes

Umfrageplattform

Posted by Harald Hartmann on 21 January 2015 in German (Deutsch)

Nachdem ich ein bisschen Zeit hatte, und mich mal wieder ein bisschen mit PHP beschäftigen, sowie auch einmal die OAuth Authentifizierung ausprobieren wollte, ist als Prototyp die Umfrageplattform für OpenStreetMap entstanden.

Der Begriff Umfrageplattform ist mit Absicht gewählt, und für den Moment ganz klar als Abgrenzung zur einer Abstimmungsplattform zu sehen ... deren Diskussion im Forum wohl noch als "ergebnisoffen" zu bezeichnen ist.

Ich habe in der Umfrageplattform zwei Fragen gestellt, die immer wieder für Diskussionen sorgen - so zumindest mein Eindruck nach fast einem Jahr aktiven Dabeiseins. Die Fragen sind auch so gestellt, dass sie fragen, wie man es aktuell macht, unabhängig von der "Lehrmeinung", Wiki oder Diskussionen

Je nachdem wie das Feedback ist, würden sich bestimmt Mittel und Wege finden lassen, den Prototyp auszubauen.

...

Posted by Markus Olderdissen on 17 January 2015 in German (Deutsch)

...

Stadtteilgrenzen Gallus

Posted by and! on 13 January 2015 in German (Deutsch)

Für ein Projekt im Gallus in Frakfurt am Main bin ich auf der Suche nach den genauen Stadtteilgrenzen. Wir möchten gerne die Umrisse des Viertels für einen Flyer verwenden. Das Ganze soll auf einen Flyer für eine satelittengestützte Stadtteilralley mit Kindern/Jugendlichen. Gibt es in der OSM eine Relation bzw. wie bekomme ich aus dieser Relation dann einen Track, den ich grafisch weiter verwenden kann? Vielleicht kann mir da ja jemand Bescheid geben?

Vielen Dank!

Older Entries | Newer Entries