OpenStreetMap

Diary Entries in German

Recent diary entries

LPG, Erdgas, GPL, Autogas, CNG … ist doch egal!

Posted by kreuzschnabel on 7 June 2017 in German (Deutsch)

Die schlechte Nachricht: Nein, ist es nicht.
Die gute Nachricht: Es gibt nur zwei Sorten.

Schon einige Male stand ich mit meinem autogasgetriebenen Fahrzeug vor einer Tankstelle, die zwar Erdgas feilbot, aber damit kann mein Vehikel nichts anfangen. Ein Mapper kannte wohl die feinen Unterschiede nicht und hatte das Gasangebot als fuel:lpg=yes drangetaggt. Kann passieren.

Dabei ist es praktisch, Spritsorten zu erfassen. OsmAnd zum Beispiel kann diese Tags auswerten und etwa gezielt Autogastankstellen als POIs auf der Karte hervorheben. Daher danke fürs Lesen, und noch mehr fürs Mappen :-)

Damit es seltener zu Verwechslungen kommt, mal eine kurze Klärung der beiden unterschiedlichen Gaskraftstoffe:

Autogas

fuel:lpg=yes

Bezeichnungen: Autogas, LPG, GPL, Propan …

Autogas ist chemisch eine Propan-Butan-Mischung in unterschiedlicher Zusammensetzung, mehr oder weniger identisch mit dem Zeug im Campingkocher oder im Feuerzeug. Es hat mehrere angenehme Eigenarten. Erstens verbrennt es sehr schadstoffarm und erzeugt vor allem fast keinen Feinstaub, zweitens ist es schon bei relativ geringem Druck (5 bis 8 bar) dauerhaft flüssig (daher der Name „Flüssiggas“, einklich ein Oxymoron). Der Witz: In flüssigem Zustand bekommt man viel mehr davon in den Tank als in gasförmigem, denn eine Flüssigkeit ist, verglichen mit einem Gas, maximal dicht gepackt. Getankt wird über einen einfachen Druckanschluss, für den es allerdings verschiedene Ausführungen gibt, so dass man halt den richtigen Adapter dabei haben muss (national sind die zum Glück größtenteils gleich), abgerechnet wird nach Liter.

Es gibt etliche Tankstellen, die ausschließlich Autogas anbieten (vor allem bei Autohäusern oder Gashändlern). Da hier bei Undichtigkeiten nichts im Boden versickert, sondern alles, was eventuell austritt, sofort verdampft, sind keine Bodenabdichtungen erforderlich; man muss nur einen großen Tank mit Zapfsäule und Bezahlautomat auf den Platz stellen, fertig ist die Tankstelle.

Englisch heißt das Zeux „Liquified Petroleum Gas“ (LPG). Die Franzosen verdrehen das bedeutungsgleich zu GPL. Ist dasselbe. In Großbritannien ist die Bezeichnung „autogas“ ebenfalls üblich und wird richtig verstanden.

Erdgas

fuel:cng=yes

Bezeichnungen: Erdgas, CNG, Biogas …

Erdgas, chemisch hauptsächlich aus Methan bestehend, hat den Vorteil, noch sauberer zu verbrennen als das ohnehin schon sehr saubere Autogas. Allerdings den Nachteil, dass man es nicht mit vertretbaren Mitteln flüssig bekommt. Dazu müsste man es entweder irrsinnig komprimieren oder irrsinnig runterkühlen. Ist beides fürs Auto kaum machbar, deshalb tankt man es gasförmig bei ziemlich hohem Druck – ziemlich hoch, damit viel in den Tank passt und eine annehmbare Reichweite dabei rauskommt. Da kommen im Tank schon mal 200 bar und mehr zusammen (deshalb platzen sie auch gern, wenn sie schadhaft sind, was Autogastanks nicht machen). Getankt wird Erdgas über spezielle Druckanschlüsse (komplett andere als LPG) in gasförmigem Zustand, abgerechnet wird nach Kilogramm (Liter wäre bei einem Gas sinnlos, die hängen vom Druck ab).

Biogas ist Methan, das nicht fossil aus Bohrlöchern quillt, sondern durch Vergärung von Biomasse gewonnen wird. Auch das Faul- oder Klärgas von Kläranlagen sowie das Deponiegas von Abfalldeponien bestehen im Wesentlichen aus Methan.

Englisch heißt das Zeux „Compressed Natural Gas“ (CNG). Stark gekühlt in flüssigem Zustand gibt es das auch, das heißt dann „Liquified Natural Gas“ (LNG), aber das hab ich in Deutschland noch nicht gesehen.

TL;DR

Ist ein P drin, ist es Autogas. Ist ein N drin, ist es Erdgas.

Bei anderen alternativen Kraftstoffen wie Wasserstoff besteht wahrscheinlich keine Verwechslungsgefahr, oder?

Aber es gibt doch auch fuel:autogas=*!

Ja – und das finde ich doof, unnötig und sehr verwirrend. fuel:autogas=* hat nichts mit Flüssiggas zu tun, sondern ist für Flugplatztankstellen gedacht, wenn diese auch normalen Straßensprit anbieten (die einfacheren Motoren von Ultraleichtflugzeugen laufen damit am liebsten). Das Tag ist aber deshalb komplett daneben, weil kein Flieger dazu „Autogas“ sagt. Man sagt international „Mogas“ oder deutsch „Super plus“ (es ist mit dem Super Plus von der Autotankstelle identisch). Am besten wegwerfen (das Tag meine ich, nicht den Sprit). Aber eine Flugplatztankstelle gehört ohnehin aeroway=fuel getaggt, nicht amenity=fuel ;-)

Fähren in Berlin: Routingprobleme

Posted by thror on 31 May 2017 in German (Deutsch)

Beim Ausprobieren der Routingfunktionen können entweder Fehler in der Auswertung von Tags oder ungenügendes Detailmapping entdeckt werden.

Funktionierendes Routing für Fußgänger,Fahrrad mit BVG Fähre F21:

http://www.openstreetmap.org/directions?engine=mapzen_foot&route=52.3825%2C13.6446%3B52.3891%2C13.6493

Die BVG Fähre über den Wannsee wird hoffentlich mit dem Changeset 49125859 gefixt

http://www.openstreetmap.org/directions?engine=mapzen_foot&route=52.42190%2C13.17590%3B52.45141%2C13.14771#map=14/52.4348/13.1554

Ein ähnliches Problem hatte die "Autofähre" zwischen Spandau - Reinickendorf (Tegelort)

Location: Wannsee, Steglitz-Zehlendorf, Berlin, 14109, Deutschland

OSM go: Multiuser-Mode mit Chat & Neue Slippy-Map

Posted by -karlos- on 30 May 2017 in German (Deutsch)

Multiuser-Mode

Jetzt kann man die Welt der OSM-Daten zusammen mit einem Freund besuchen. Während man sich bewegt sieht man neben sich die Begleitung, sich bewegen und umsehen. Startet man “OSM go” bekommt man als User-Name den seines Lands. Oder man nutzt www.osmgo.org?user=myName für einen Rufnamen oder noch besser, seinen OSM-Namen. Ein Klick mit der zweiten Maustaste dort, wo man hin will und ein Klick auf das Icon startet “OSM go”. Ein Freund kann folgen, in dem er die Slippy-Map nutzt (siehe unten)

multiuser

In “OSM go” ist ein ‘Chat’ implementiert. Die Taste C öffnet einen Dialog um Text einzugeben. Die aktuellen Chat-Texte werden oben-links in der Text-Box angezeigt. Dort sieht man auch, wenn ein User erscheint oder verschwindet. Wer es mit mir (-karlos-) testen möchte sende mir einen Zeitpunkt; vielleicht bin ich da als Begreitung. Also nicht überrascht sein beim benutzen von "OSM go” wenn ein Smily herumsaust. Einige user hatten schon einigen Spaß dabei. Mancher mag auch erschreckt worden sein, sorry.

Slippy map

Die neue Slippy-Map wurde mit Leaflet erstellt. Sie wird sichtbar, wenn man www.osmgo.org aufruft. Or wenn man die Taste M drückt während man “OSM go” nutzt.

slippymap

Normalerweise sieht man die Standard OSM-Karte mit weiteren Layern:

  • Eine Anzahl von Stadt-Icons, die man von 'Demo areas’ auf der Wiki-Seite Simple 3D buildings kennt. Ein klick auf eines davon zeigt das Map-Menü. Dort kann einer der 3D-Renderer ausgesucht werden. Der Pfeil rechts zoomt hinein zu dem Ort oder ‘raus zur Weltkarte.

Es gibt die üblichen Karten-Zoom-Bedienungen, eine Suche um Orte auf der Erde per Text zu finden und einen “Knopf” um zu seinem eigenen Ort zu kommen. Die Cursor-Keys, Maus-Ziehen oder Touch-Wischen verschiebt die Karte. Die Tasten Plus/Minus und das Mauspad zoomen. Ein Doppelklick zoomt hinein, ein Einfachklick ‘raus. Die zweite Maustaste irgendwo auf der Karte oder ein langer Touch bringt das Map-Menü wie oben beschrieben.

Mit dem Menü oben rechts kann man verschiedene “OSM go” spezifische Layer aktivieren:

  • “OSM go” zeigt alle user als Icon, aktive als Smily. Ein klick auf einen bringt das Map-Menü. Wenn man dann mit dem Pfeil zoomt könnte man vielleicht sehen, wir ein user sich über die Karte bewegt. Wenn man hier selbst “OSM go” startet, landet man neben seinem OSM-Freund. Wenn ein anderer user “OSM go” startet oder verläßt, bringt die Karte eine Nachricht.

  • Layer “You” wird aktiv, wen man den “Location-Knopf” drückt. Der Browser fragt, ob er die aktuelle Adresse nutzen darf, zeigt dort ein Ikon und zoomt hin. Auch die Adresse, aus der IP ermittelt, wird als Icon angezeigt.

  • “Visits” zeigt eine Menge roter Kreise: Orte, die andere user kürzlich besucht haben. Vom letzten Besuch wird der Ort des Besuchers als blauer Kreis angezeigt. Und natürlich bringt ein Klick auf einen Kreis das Map-Menü um einen3 D-Renderer zu starten.

Wenn man einen eigenen Namen angibt (durch ergänzen von ?user=myName zur URL) sind nur die Layer “OSM go” und “Visits” aktiv.

Die Kartenfunktion/der Code ist nicht fertig. Es währe schön, wenn mir jemand helfen könnte, Leaflet richtig zu verwenden. Z.B.: Die Enter-Taste nutzen bei der Textsuche. Als Avatar habe ich erst ein erschreckendes menschliches Auge, dann ein Glasauge verwendet. Es sollte möglich sein, eigene Avatare hoch zu laden; wie das Auge vom 2001-HAL oder was auch immer. ** ‘OSM go’ verwendet einige URL-Parameter. Die sollten auch durch Karten-Menüs ersetzt werden. Nur Ich weis (noch) nicht wie das geht.

Aussicht

  • Es gibt noch viele Lücken zu füllen, wie weitere Dach-Typen.
  • Es soll eine 3rd-Person Ansicht geben mit Avataren wie in “Pokemon GO”.
  • Die ursprüngliche Idee, ein “Spiel” zu machen, das OSM hilft ist noch da. In den letzten Tagen habe ich Pokemon gespielt, zu inspiration. Vielleicht das: Finde neue Läden oder Geänderte, mach Bilder, damit man dann per Schreibtisch-Arbeit die Tags ändern kann.
  • Ich überlege, “OSM go” neu zu erstellen, in C++ (oder Shift ) um native Anwendungen zu erzeugen - und zum starten im Browser WebAssembly zu nutzen.

Irland für Garmin

Posted by kaulquap on 20 May 2017 in German (Deutsch)

Hallo Gemeinde,

ich bin am verzweifeln. Ich bin neu hier und kenne mich nicht wirklich aus. Bin mir auch nicht sicher, ob ich hier wirklich richtig bin, oder auf `ne andere Seite muß. :-( Ich benötige für mein Garmin eine Straßenkarte für Irland. Bin aber anscheinend zu blö... diese zu finden und herunterzuladen. Kann mir bitte jemand helfen? Ich benötige eine Anleitung für Dummis!

Danke und Gruß aus Weissach, siggi

Location: Iptingen, Wiernsheim, Verwaltungsverband Heckengäu, Enzkreis, Regierungsbezirk Karlsruhe, Baden-Württemberg, 75446, Deutschland

Das fetzt: Der süße "Stoff" für Heidelberger Erholungsmomente.

Posted by Dreimedien on 9 May 2017 in German (Deutsch)

Ach...ja! Wie gern denke ich gerade an den wahren "Stoff" für Erholungsmomente. Dort hinten... im Heidelberger Zuckerladen.

Gefääääährlich ist die „Plöck“, Heidelbergs Fußgänger- und Radler-Rennstrecke parallel zur Fußgängerzone allemal. Am oberen Teil wird die Plöck genussgefährlich. Hier fängt die brandgefährliche Kalorientankstelle „Heidelberger Zuckerladen“ Kinder und Erwachsene ebenso. Hier staut es sich genüsslich entlang der Fruchtgummi und Pralinen Peep-Show in Omas alten Gläsern jung, jünger und alt bis urigalt. Hier zeigt die Decke wie auch Wände allerlei Anekdoten, Unglaubliches, Politkultur, Sport und Trödel aus 30 Jahren Heidelberg und Region. Hier legen Naschjünger und -katzen aller Nationen einen Kurzurlaub ein und schlecken sich durch süße Erholungsmomente. Zweifelsohne, dieser Laden ist seit fast 30 Jahren ein liebenswertes Unikum und auch für feinste Schokolade, Pralinen und handgefertigte Geschenke nicht nur im Kinderland weltbekannt.

Und… der Heidelberger Zuckerladen ist ein Paradebeispiel für eine ganz große Portion Servicefreundlichkeit und Kundenorientierung. Marion und Jürgen Brecht verstehen es zu verführen. Übrigens: Zeit sollte man, Kind und Maus mitbringen, denn Jürgen lässt seine Gäste mitspielen: Mit dem Würfelbecher um dem süßen Gewinn des Moments... und eine schöne Portion Liebelei gepaart mit süßen Gedanken.

Herzlichen Dank liebe Marion und lieber Jürgen für so viele süße Jahre!!

Location: Altstadt, Heidelberg, Regierungsbezirk Karlsruhe, Baden-Württemberg, 69117, Deutschland

Eine romantische Komposition der Sinne - Romantikhotel Gmachl, Salzburg

Posted by Dreimedien on 9 May 2017 in German (Deutsch)

Bereits an der Rezeption empfängt mich der Hinweis… oder ist es eine Drohung?! „Wir setzen Himmel und Hölle in Bewegung, damit Sie zufrieden sind“.

Ab und an stellte ich mir schon die Frage, was es im idyllischen Ort Elixhausen an der Dorfstraße zuerst gab: Das nachbarocke Gotteshaus hl. Bartholomäus und Vitus oder die göttliche Kochkunst der Gmachls. Sicher ist auf alle Fälle, das haben sie drauf, diese Gmachls, im ältesten Familienbetrieb Österreichs. Genussküche in kunterbunter Vielfalt kreieren sie bereits seit 1334 in vorzüglicher Form und feinster Qualität. Es ist wahrlich ein großes Festspiel der Genüsslichkeit gepaart mit ganz viel Herzlichkeit und Lebensfreude.Und unbenommen: Bitte dies auch dick und fett unterstreichen: Göttlich, vorzüglich, ausnahmslos einzigartig ist die hauseigene Handwerkskunst der Gmachls. Marmelade, Brot, Fleisch und allerlei Kunterbunt. Noch nie habe ich so lange und so intensiv ein Frühstück genossen. Habe gefühlte 100 Sorten Fruchtaufstriche wie Marmelade und Chutneys auf unterschiedlich vorzüglichen Brotsorten genossen und von dem reichlich bestückten Wurst- und Käsebuffet genascht. Die Geschmacksrichtungen der Aufstriche variieren je nach Saison. Klassiker wie Erdbeere, Marille und Himbeere begeistern Feinschmecker ebenso wie die kreativen Mischungen Apfel-Mandel, Kirsche-Amaretto und Erdbeer-Schoko-Minze. Diese Vielfalt und das mannigfache Aromenpotpourri konnte und wollte ich nicht ignorieren, zaubert es doch eine herrliche Genusssinfonie in meine Sinne. Wie auch Mozart beherrscht das liebenswert-herzliche Team im Hotel und Restaurant Gmachl diese Anreihung genüsslicher Kompositionen, die sich aus bereits bestehenden, traditionellen Kompositionen zusammensetzt und nachträglich eine neue, mehr oder weniger harmonische Aromeneinheit bildet. ”Es ist eben auch hier im romantischen Hotel Gmachl, eine liebenswerte Kunst, den Gast in seiner Gesamtheit zu erfassen und seine Wünsche als gegebene Selbstverständlichkeit zu würdigen”. Es lässt zweifelsohne die Gedanken an Wolfgang Amadeus Mozart zu, welcher doch unweit im Jahr 1773 erzbischöflicher Konzertmeister in Salzburg war und der es ebenfalls verstand, sehr romantische Kompositionen zu zaubern.

Selbstgemachte Produkte gehören bei den Gmachls einfach zur Tradition. Die Besinnung auf eine natürliche Küche mit der Verwendung von heimischen Zutaten nimmt einen hohen Stellenwert ein. So ist die hauseigene Landmetzgerei bereits seit 1334 fester Bestandteil und liefert hochwertige Fleisch- und Wurstspezialitäten, teils aus eigener Landwirtschaft und von lokalen Bauern. Seit 2010 kocht mit ganz viel Leidenschaft und feinstem Gespür für beste Qualität Tante Christl, Schwester der Inhaberin Michaela Hirnböck-Gmachl, Obst, Nüsse und Kräuter zu 52 Sorten Marmelade ein. Alles was sich auf den Wiesen und Wäldern sowie im hauseigenen Garten findet wird zu köstlichen Fruchtaufstrichen und Chutneys verarbeitet. Mit dem Gespür für die Natur kümmert sich Marmeladenfee Christl auch leidenschaftlich um den hoteleigenen Kräutergarten. Hagebutte, Rosmarin, Lavendel, Löwenzahn und Minze verfeinern unter anderem Tees und Honig.

Das exklusive GMACHL Roggenbrot wird mit sensibler Hand in der örtlichen Bäckerei produziert. Im nahen Forellenbassin wird Fisch ökologisch gezüchtet. Auch das Hotel und der wundervolle Spa mit gigantischen Blickachsen auf Salzburg und die großartige Naturlandschaft einer bizarren Bergwelt ist ausgezeichnet mit einem vorzüglichen Touch Harmonie initiiert. Ich glaube, dass es eine Psychologie von Raumgestaltung gibt und dass Räume etwas mit uns machen. Und ich erlebe mit Genuss das Romantikhotel Gmachl mit all seinen Elementen. Familie Gmachl hat Räume und Genusswelten geschaffen, die etwas Positives tun für die Menschen, die sie nutzen, beleben wie auch erleben. Ich fühle mich angekommen und auch aufgenommen. Ich denke für niemanden mehr, ich suche auch nicht nach Worten oder sortiere in meinen Gedanken: Ich bin eingenommen von all den angenehmen Seelenschmeicheleien die wie der Morgennebel, der am Morgen über den prächtigen Wiesenlandschaften aufsteigt und sich für die Sonne einfach auflöst.

Und es ist purer Genuss… einfach wohlig auf der Dachterrasse des Spa- und Wellnessbereichs in der Mai-Sonne zu liegen und den Wolken Zahlen zuzuordnen.

Ach ja… ich habe mal tief gegraben: In Elixhausen. Urkundlich wurde der spätgotische Kirchenbau hl. Bartholomäus und Vitus im Jahre 1516 geweiht. Das Altarblatt hl. Bartholomäus und das Auszugsbild Gottvater sind vom Maler Josef Rattensperger, welchem es gut gelang, malerische Himmel und Hölle in Bewegung zu setzen.

romantikhotel gmachl - dorfstraße 14, 5161 elixhausen, österreich - telefon: 0043 662 480212

Location: Buchenstraße, Elixhausen, Salzburg-Umgebung, Salzburg, 5161, Österreich

Acht Jahre OSM ...

Posted by webpassenger on 2 May 2017 in German (Deutsch)

... und nun sitze ich hier und muss feststellen, dass es im letzten Jahr nicht so viele Erlebnisse rund um das Thema OSM bei mir gab. Im Urlaub zog es mich wie ein Jahr zuvor wieder nach Mallorca, wo es schon damals kaum etwas zu „mappen“ gab, was auch meine Bearbeitungen in OSM in diesem Zeitraum widerspiegeln. Aber alles der Reihe nach.

Kurz nach meinem letzten Blog hier zog es mich im Mai 2016 nach Bad Klosterlausnitz in Thüringen. Dort wollte ich mir die Wartezeit mit einem Spaziergang vertreiben und beschloss, zu diesen großen Fluss zu gehen, der mir in OSMAnd zwischen diesen ganzen kleinen Bächen angezeigt wurde. Also machte ich mich auf den Weg. Kurz vor dem Ziel ärgerte ich mich ein wenig über meinen Entschluss, da an dem Fluss eine recht große Straße lang zu führen schien. Es hörte sich zumindest so an. Da ca 25 Meter vor meinem Ziel der Weg endete, musste ich mich das letzte Stück durch die Büsche schlagen. Kurze Zeit später stand ich direkt an der A9. Was ich in OSMAnd für einen Fluss hielt war die Autobahn. Ich kann nur sagen, mit Brille wäre das nicht passiert dachte ich so bei mir und mir wurde wieder bewusst, wir werden alle nicht jünger.

Im Sommer 2016 hatte ich unterwegs einige Kostbarkeiten an kuriosen Bilder in Bezug auf OSM gemacht. Zu Hause angekommen, wollte ich diese gleich im Forum unter dem Topic „Lustige Sachen“ ablegen. Leider musste ich feststellen, dass man auf die dort aufgeführte Seite leider keine Bilder mehr hoch laden kann. Schade eigentlich, denn ich fand viele der „Fundstücke“ total Klasse.

Im Herbst ging es wie oben schon kurz erwähnt mal wieder nach Mallorca, gleicher Ort und gleiches Hotel wie ein Jahr zuvor und somit war es auch Essig mit Mappen. Hier habe ich auch festgestellt, dass mein gutes „altes“ Handy irgendwie nicht mehr auf dem neusten Stand ist. das Ding ist zwischenzeitlich so langsam geworden, dass eine OSMAnd Navigation kaum noch möglich ist. Sollte mein 2013 gekauftes Smartphone wirklich schon zu alt sein? Naja, zumindest Telefonate kann ich noch genauso schnell wie vor 3 Jahren führen.

Ein kleines Highlight gab es dann doch noch im letzten Jahr. Ein Kollege, der auch OSMand nutzt, bat mich einen Zeltplatz in Finnland zu korrigieren. Was ich auch getan habe. So kam für mich wieder ein neues Land hinzu, in dem ich etwas geändert habe.

Das war es schon. Mehr gibt es über das letzte Jahr nicht zu berichten. Bleibt mir nur noch zu sagen, bis zum nächsten Jahr hier oder in freier Mapper-Wildbahn :-) .

l

Posted by JakobStute on 28 April 2017 in German (Deutsch)

l

Location: Föhrenstraße, Eisenerz, Leoben, Steiermark, 8790, Österreich

how can I delete this?

Posted by map-hard on 25 April 2017 in German (Deutsch)

?

Freibad will Umbauen

Posted by lwsmsk20 on 24 April 2017 in German (Deutsch)

Von Frühjahr 2017 bis Sommer 2018 bleibt der Weender Freibad Geschlossen.Da Hier alle abgerissenen Geländen gebaut wird, dann macht der Freibad Baustelle.

Location: 51.567, 9.932

OSM im Auto

Posted by R0bst3r on 23 April 2017 in German (Deutsch)

Nachdem ich jetzt meinen Landkreis soweit aufbereitet habe, dass die Navigation brauchbar ist, habe ich die Gelegenheit genutzt und mich mal über das Navigations- und Mediasystem meines Autos genauer informiert.

Das System basiert auf Linux, der Zugang gelingt über USB oder SSH (WLan), Benutzer und Passwort sind Standard mit maximal 4 Zeichen. Das öffnet schon mal jedem kleinen Bastler Tür und Tor.

Aber man muss nicht. Ich hab jetzt eine App entdeckt, mit der ich nicht nur Musik oder Videos auf dem Display und Soundsystem des Autos abspielen kann, sondern auch das Display spiegeln. Alles was dazu nötig ist, ist eine kleine Software auf einem USB Stick, der beim Anstecken in den Hauptspeicher geladen wird. Die Software muss also gar nicht verändert werden.

Ich hab mir dadurch nicht nur ein Update auf Android Auto gespart, sondern auch die veraltete Navigationssoftware eingespart.

Der Urlaub kann kommen!

Infos:

  • Mediasystem: Mazda MZD

  • App: Smart MZD Player.

OSM im Auto

METEORA, Griechenland

Posted by September_2014 on 20 April 2017 in German (Deutsch)

Kann mir bitte jemnd einen Link zu einer freien METEORA-Karte (GR) senden, auf der die (Klettergipfel) Wanderwege und Klöster eingetragen sind? Das wäre toll! Danke.

Der Erd-Umradler Klaus Max Smolka alias "LemLem" nutzt OSM für die Feinplanung

Posted by -karlos- on 15 April 2017 in German (Deutsch)

Laut seinem Blog-Beitrag "Friends de Tour" nutzt er neben Papierkarten OSM für den Feinabgleich und findet manches auch nur bei OSM - http://www.tour-de-friends.de/TR-Balkan/ Siehe auch: "Landkarte oder GPS?" - http://www.tour-de-friends.de/LandkarteOderGPS/

Location: Tarabya, Sarıyer, İstanbul, Marmararegion, 34457, Türkei

Mein Track aufzeichnen

Posted by Pitbull1964 on 12 April 2017 in German (Deutsch)

Hallo,wie zeichne ich meinen Track auf und wie ruf ich ihn ab ?

Location: 46.892, 15.280

aller Anfang ist schwer

Posted by nhav on 11 April 2017 in German (Deutsch)

deshalb Ergänzungen und Korrekturen an allen Orten an dehnen man sich aufhält

Location: Edingen, Edingen-Neckarhausen, Rhein-Neckar-Kreis, Regierungsbezirk Karlsruhe, Baden-Württemberg, 68535, Deutschland

Ettlingen

Posted by lwsmsk20 on 6 April 2017 in German (Deutsch)

Datei:Einkaufszentrum Ettlinger Tor in Karlsruhe 15.jpg

Location: 49.000, 7.000

Ettlinger Tor

Posted by lwsmsk20 on 6 April 2017 in German (Deutsch)

Der Ettlinger Tor ist ein Einkaufzentrum in Karlsruhe. Datei:Einkaufszentrum Ettlinger Tor in Karlsruhe 15.jpg

Location: 49.000, 8.000

Routenplanung — Einschränken der Richtungen bei Abfahrt und Ankunft

Posted by daniel-j-h on 4 April 2017 in German (Deutsch)

Die Open Source Routing Machine unterstützt seit längerem das Einschränken der Richtungen bei der Abfahrt und Ankunft. Im Folgenden zeige ich Anwendungen dafür auf und wie sich das Feature auf die Routenfindung auswirkt.

Angenommen wir fahren in Richtung Norden und machen eine Routing Anfrage. Was wir auf keinen Fall hören wollen ist die Aufforderung sofort eine Kehrtwende zu machen, nur weil die Routing Engine unsere Fahrtrichtung nicht kennt. Und genau das ist der perfekte Anwendungsfall für das Einschränken der Richtung bei der Routenplanung.

Wir können eine Einschränkung der Richtung erzwingen indem wir den Parameter bearings=0,90 setzen, was der Routing Engine mitteilt, dass wir in Richtung Norden fahren und +-90 Grad Variation zu Nord erlauben. Die Option bearings=value,range erklärt sich wie folgt:

  • value in 0, 360 Grad für die Richtung; 0 Grad für Norden, 90 für Osten und so weiter
  • range in 0, 180 Grad für die erlaubte Variation; eine Variation von 90 Grad erlaubt +-90 Grad

Die bearings=0,90 Einschränkung erlaubt es also dass die Route grob in Richtung Norden startet mit einer Variation von +- 90 Grad. Dadurch filtern wir also Routen die gegen unsere aktuelle Fahrtrichtung starten. Perfekt!

Ein weiterer Anwendungsfall den ich auf der FOSSGIS aufgeschnappt habe ist Feuerwehr Routing, wobei die Fahrzeuge auf den richtigen Strassenseiten ankommen sollten. Wenn wir die Richtung nicht (nur) für den Start einer Route einschränken, sondern für das Ende, können wir die Routing Engine benutzen um optimale Routen zu generieren die uns auf die korrekte Strassenseite führen.

Hier sind zwei Routen von einer Feuerwehr in Berlin (im Bild weiter im Süden) zu einer beliebig ausgewählten Position:

  • In Orange mit einer Einschränkung von 0,90 welche die Feuerlöschfahrzeuge aus dem Norden kommen lässt (Anfrage Details)
  • In Grün mit einer Einschränkung von 180,90 welche die Feuerlöschfahrzeuge aus dem Süden kommen lässt (Anfrage Details)

Richtungs Einschränkung

Natürlich ist das nicht der einzige Anwendungsfall für das Einschränken der Richtung. Das gleiche Verfahren kann für die Logistik oder für das Optimieren von Parkplatzsuchen verwendet werden.

Kurz: eine Einschränkung der Richtung für den Start der Route macht Anwender glücklich. Für fortgeschrittene Anwendungsfälle lohnt es sich für das Ende der Route die Richtung einzuschränken.

Hier ist die Dokumentation der Open Source Routing Machine. Einfach mal stöbern!

Ein Newbie beim OSM Treffen nach der FOSGISS 2017 in Passau

Posted by -karlos- on 3 April 2017 in German (Deutsch)

Passau, das ist doch die Gelegenheit, mal Leute zu treffen. Bisher war ich nur mal war ich beim OSM Treffen in Nürnberg, dagegen war Passau ein Kulturschock. In meinem "vorherigen Leben" hatte ich als Raumpatrouille-Fan schon einige Veranstaltungen besucht. OSM ist mindestens genau so kreativ.

Bei meiner Bastelei an “OSM go” hatte ich ein paar Kontakte geknüpft. Nun hoffte ich, einige Aktive persönlich zu sehen, vielleicht auch User, die Feedback zu OSM go geben. “3D-Rendern” währe doch ein Thema. Kaum getwittert, wurde ich überredet, das im OSM-Wiki vor zu schlagen und auch gleich als “Moderator” uh! In den Wochen danach wurde jeden Tag mehr oder weniger programmiert. “Muss das bis Passau fertig sein” fragte meine Herzallerliebste. Na ja, nicht wirklich; “fertig” gibt es bei sowas ohnehin nicht. Aber halbwegs Fehlerfrei währe schon gut.

ANREISE UND ABEND

Dann war es Freitag, die FOSGISS schon in vollem Gange und ab Mittag wurde ich unruhig, bin bald weg von der Arbeit und zum Zug. ICE ohne Platzreservierung erhöht den Abenteuerfaktor noch. Schließlich saß ich mit einem 2-Jährigen plus Vater an einem Tisch und statt Notebook und Code kneten gab es Gebabbel und Fingerspiele.

Mein erster Eindruck von Passau: Es ist nicht so flach, wie es auf OSM aussieht. Immer muß man über diesen Hügel in der Mitte und es gibt nicht mal einen direkten Fußweg zur Uni. Dort kannte ich zwar die Hörsaal-Nummer und dachte, wenn da überhaupt welche ‘rumlaufen, ist es der OSM-Event. Von wegen. Erst mal war Info-Wochenende für neue Studenten. Gut, die kann man doch von typischen OSM-Mappern unterscheiden: Männlich, älter, rumstehend und Plaudernd. Ich wurde auch schon vor der Tür nett begrüßt; ok war eine Verwechslung. Innen liefen welche mit Ausweisen am Gürtel ‘rum. Ordner? Ich fragte nach OSM und wurde in den Hörsaal gewiesen. Äh? Der Beamer verkündete einen Vortrag von Gregor Gysi! War das geplant? Nein, falsches Gebäude. Weiter laufen!

Das Gebäue IM kam noch, aber alles war ausgestorben. Hm, aus keinem “Kellerloch” schimmerte Licht. Im Untergeschoss in einem Raum voller Steckdosen und Netzkabel waren sie, die Mapper und setzen die Beute vom nachtmittäglichen Ausschwärmen durch die Stadt in Nodes und Ways um: in Gruppen vertieft in Details. Nach einigen Blicken über die Schulter auf Notebooks und Tabletts, meist mit laufendem JSOM, schaute doch mal jemand auf und so ergaben sich schnell ein paar erste Gespräche. Das steigerte sich, da “wir” in die Innenstadt zogen um gemeinsam zu Essen und zu Fachsimpeln. Da flogen mir Themen und Namen von Tools und Personen nur so um die Ohren. Oh man, Insider unter sich! Irgendwann konnte ich mich einhakten und meine Meinung beitragen, auch ein bisschen mit meinem “OSM go” angeben und schließlich auch Kontroversen austragen.

Schon seit Jahren finde ich nämlich, das OSM irgendwo bei Pixelgrafik stehen geblieben ist wo alle Firmen längst Vektor-Maps bieten. Da gab es natürlich Kontra: Das dauert 5 Jahre bis wir wieder das haben wie heute. Was soll das bringen, es gibt doch jetzt schon Layer zum auswählen. Die Dummuser können die Filtermöglichkeiten von Vektor-Renderern sowieso nicht bedienen. Als Plus galt höchstens, dass die OSM-Server entlastet würden, wenn Clients selbst rendern. Ja ok, das kann ich alles nicht beurteilen. Aber ich nutze fast täglich mein Smartphone mit einer OSM-Vektor-App (Pocket Earth) und finde es super, dass ich so lange zoomen kann, bis POIs sichtbar werden, die OSM.ORG nie zeigt. Das ich Bushaltestellen suchen kann, etcetera plus plus. Bitmaps, läuft, bliebt so; denkt man da nicht zu wenig innovativ? Gefühlssachen sind schwer zu diskutieren. Bei OSM hat der recht, der am meisten tut oder dessen Tools am meisten genutzt werden, hm? Also müßte "man" halt mal eine Vektor-Client Web-App angehen. Da ich das in “OSM go” irgendwie so ein bisschen ja schon habe, könnte ich … nein, nicht noch ein Projekt! Oder doch?

Irgendwann ging es um, äh, Area-Routing? Jedenfalls um Flächen, wo sie da und gut sind oder nicht. Der Schelm in mir mußte vorschlagen, doch nach und nach alles, alle Wege usw. nur noch als Flächen zu taggen. Gehsteige einzeln. Alles was als Linie unklar ist, läßt sich als Fläche definieren. Wobei man die Level/Stockwerke getrennt betrachten muss. Da war die Reaktion dann so wie “Utopist”, Streß für Routing aber auch: Dann ist endlich klar, dass man für den Wald die Nodes des Way benutzen kann :-)

OSMler sind Menschen die auch ohne (viel) Alkohol glücklich sein können. Der Abendplausch löste sich noch vor Mitternacht auf, man strebte seinem Hotel zu. Ich war im IBB Hotel (Der Rabat mit der DB-Karte war genau so gut wie der von der FOSSGIS), habe aber dort niemand von OSM bemerkt. Der Weg vom/zum Hotel ist nicht der kürzeste und geht natürlich über/auf diesen Hügel in Passau. Den Fußmarsch hatte ich als Ausgleichssport vorgesehen. Und mit OSM-Karte findet man auch die kürzeste Verbindung durch Seitengassen, and der Brauerei vorbei, oben links die Treppe bis zu der schönen Kirche, leider ohne “building:part", am Orion-Shop vorbei (Jetzt mit Fetisch verkauf) und hinein zum Nachtportier.

Brauche ich WLAN? Aber hallo! Das war überhaupt ein Phänomen bei der Reise: Über all hatte ich WLAN (ausser im Regionalexpress). Am Bahnhof 30 Minuten gratis. Im ICE, im Hotel: frei. Und in der Uni? Auch, na ja, man hätte früher da sein, und ein Formular ausfüllen müssen! Doch schon am ersten Abend wurde mir Hilfe versprochen und Samstags fand sich schnell ein “Reserve Login” für mich: Dank an den Spender. Dabei war die Un-Konferenz so persönlich und kommunikativ, dass WLAN garnicht nötig war. Das nutzte ich dann, zwischendurch und während der ganzen Rückreise, um in "OSM go” einen rudimentären Multi-User-Mode ein zu bauen. Ich hatte die Idee bei Gesprächen erwähnt und viel Zustimmung erfahren. Jetzt kann man andere Nutzer sehen, die an den gleichen Koordinaten die virtuelle OSM-Welt erkunden. Sogar wo andere hin sehen. Klar muss da noch einiges dazu: Chat, eine Einstiegs-Seite/Karte. Natürlich geht uns Freaks da die Phantasie durch. Jemand hat gleich Doom vorgeschlagen. Na ja, gehen würde viel, wenn sich Interesse und Tester melden.

SAMSTAG

Die Ankunft in der Uni war wieder schräg. Kaum auf dem Gelände plaudere ich mit jemandem. Aber auf OSM reagiert er kaum, hm, er hatte mich für einen Lehrer-Kollegen gehalten :-) Diesmal war das IM nicht verweist. Draußen, das Wetter war super, tippte einer in seinen Klappkomputer, drinnen schwirrte man hin und her. Ein junger Mann mit windigem Bart kam aus dem Hörsaal und rief “Kann hier jemand Kaffee kochen?”. Wie bitte? Er hatte noch nie, auch nicht getrunken. Na ja, Kaffeemaschinenerfahrung hatte ich, also bin ich mit ihm hoch in ein Hinterzimmer mit Doppel-Brüher. Trotz falscher Filtergrößen und fehlendem Messlöffel konnten wir uns auf einen Pulferfüllstand einigen. Mit dem Tipp, zu warten bis es nicht mehr tropft konnte ich dann wieder ‘runter und vor der Tür erst mal die Liste der vorgeschlagenen Themen gelesen. Ich steh’ da drauf, schluck! Zwei andere schleppten zwei Tische in den Saal, und hatten wohl auch sonst eine tragende Rolle. Tür aufhalten kann ich ja auch.

Es gab Butterhörnchen, Müslirigel, Obst; nett. An der Tafel Passau, groß als OSM-Karte, heute bin ich am richtigen Ort. In diesem Gebäude befindet sich die einzige Toilette Passaus, die unterirdisch getagt ist. Dann brach das organisierte Chaos los. Ein bisschen Resümee von Gestern, Mittagessensplanung, und wir das so geht heute. Jeder hat sich kurz mit OSM-Schwerpunkt vorgestellt, dann die Themen. Wer will bei was mitmachen. Die 6 nachgefragtesten Themen/Gruppen wurden auf Räume und Zeitslot verteilt. Ich bin erst zum “Area-Workshop”. Den Unterschied Old-/New-Style - Tags am Outer/Relation hatte ich augenscheinlich erlebt, als “OSM go” nur eins von zwei "gleichen" Gebäuden anzeigte. Tags setzt man ja immer total konsequent, systematisch … ja, ja. Als zweites “Lidar”: Ein 3D-Laserscanner für unterwegs, faszinierend. Am Quadrocopter könnte man Häuser und Dünen erfassen. Leider habe ich bei der Verlosung der Geräte verloren.

Passau WC - level=-1

Mittags gabs überraschenderweise schon wieder Pizza. Die habe ich aber sozusagen verpaßt, da ich total in mein Multi-User-Zeugs fokussiert war. Tagsüber gab es immer wieder spontane Gespräche. Es hat mich gefreut, das Tobias (OSM2World) da war. Wir 3D-Renderer hatten einiges auszutauschen. Ich staune immer wieder, was er da für Lösungen in seinem Code hat. Dann war mein Thema 3D-Rendern dran. Na ja, etwas holprig war ich schon. Wie bekommt man aus OSM-Tags die 3. Dimension herausgelockt? Gibt es Default-Renderebenen? Warum macht jeder seien Code? Wie kommt man am besten an die OSM-Daten. Das Thema Vektor-Tiles hatten wir ja Freitags schon. Das war dann auch mein eigenes spontanes Resümee am Ende: Egal ob 2D oder 3D, ein gemeinsames Tiel-Konzept währe schon gut: Bei Vektor braucht man weniges “Zoom”-Stufen aber alternative Tiles für Wichtige/Alle Daten. Da war doch schon was ...

Der Tag “beruhigte” sich dann. Von allen besprochenen Themen gab es kurze Zusammenfassungen vorbei viele Teilnehmer schon zu ihrer Rückreise aufgebrochen waren. Der Rest einigte sich für ein deftiges Abendessen auf den Bayerischen Löwen. Dazu gab es die letzten Anekdoten. Ja, in Passau kann man zu Fuß nach Österreich spazieren. Das man dabei am Bahndamm ‘rumgeistert um Daten von Signalen zu erfassen ist dann wieder OSM-freaky. Die Bahn-Nerds habe ich dann gleich angebohrt um Hilfe für die 3D-Darstellung von Signalen zu bekommen. Spät wurde es bei mir nicht da ich auch noch am MultiUser-Mode coden wollte.

ABREISE FÜR IMMER?

Auch der Sonntag war ein sonniger. Zum Bahnhof ging es wieder auf direktem OSM-Weg über Hintertreppen. Passau bietet Abwechslung. Ein österreichisches Zollgebäude, viele "Man in Black” am Bahnsteig und im ICE, Grenzgebiet, “Betreten sie den Zug erst, nach dem die Beamten ihre Überprüfung beendet haben". Über den OSM-Event habe ich erst zuhause richtig nachgedacht. Würde ich wieder zu sowas fahren? Nein, zu ineffizient. Aber es war ja das erste Mal, die ersten Kontakte. Freunde wieder zu treffen kann “süchtig” machen. Mal sehen, wo was statt findet. Berlin währe gut.

-karlos-

Location: 48.567, 13.452

Psychotherapie Innsbruck

Posted by Praxis2017 on 27 March 2017 in German (Deutsch)

Psychotherapie

Psychotherapie ist ein wissenschaftlich fundiertes Heilverfahren. Sie geht davon aus, dass Körper und Seele eine Einheit sind. PsychotherapeutInnen bauen eine heilsame Vertrauensbeziehung zu ihren PatientInnen auf und erarbeiten mit ihnen gemeinsam Lösungen und leiten Persönlichkeitsentwicklungsprozesse an. Dazu gehören auch die Diagnostik und ein Behandlungsplan. Psychodrama

Psychodrama ist eine in Österreich anerkannte Psychotherapierichtung, die von Jakob Levy Moreno in Wien und ab 1925 in den USA entwickelt wurde. Damit ist sie eine der ältesten Psychotherapieformen und versteht sich als sehr handlungsorientiert. Ursprünglich als Gruppenpsychotherapie gedacht, ist auch Arbeit im Einzelsetting und der Beratung möglich. Leistung

Wir informieren sie gerne per Telefon bzw. Mail über unsere Abrechnungsmodalitäten. Zum gegenseitigen Kennenlernen bieten wir ein kostenloses Erstgespräch. Terminabsagen bitten wir sie uns 24 Stunden vorher bekannt zu geben. Gespräche

Oft hilft es in belastenden Situationen, sich einer neutralen Person in einer vertrauenswürdigen Umgebung anvertrauen zu können. In Gesprächen versuchen wir, die aktuelle Situation zu erfassen und individuelle Hilfestellungen zu erarbeiten. Hilfe Alt-Mag.ª Martina Hagleitner Wichtig ist es uns, unser Therapie-Angebot individuell zu gestalten und mit Patientinnen gemeinsam Lösungswege zu erarbeiten. Dies ist natürlich immer von der jeweiligen Diagnose bzw. Situation abhängig. Menschenbild Alt-Mag.ª Elisabeth Kössler-Pohl

Das Psychodrama basiert auf dem humanistischen Menschenbild. Wir gehen davon aus, dass jeder Mensch eine ganzheitliche Einheit aus Körper, Geist und Seele mit einem konstruktiven Kern darstellt. Sein Bestreben ist das Leben selbstbestimmt zu leben, der Fokus dabei ist sinn- und zielgerichtet. Wir gehen von Gleichwertigkeit und –berechtigung aus und sind aufeinander eingestellt und angewiesen. Unsere kreativen Fähigkeiten und Kräfte entfalten sich durch die Interaktion mit dem anderen. „Am Du werden wir erst zum Ich.“ Zitat von Martin Buber Voraussetzung dafür ist vertrauensvolle Kommunikation, Einfühlung, authentisches Verhalten und gegenseitiges Annehmen. Psychotherapie Innsbruck

Location: 47.264, 11.377