OpenStreetMap

Diary Entries in German

Recent diary entries

OSMCha

Posted by R0bst3r on 1 September 2017 in German (Deutsch)

Wer benutzt denn hier alles OSMCha?

Wer nicht weiß was das ist, siehe hier.

Ich habs mal ausprobiert und finds nicht schlecht, auch wenn es noch nicht ganz ausgereift ist, die Filter werden z.B. nicht korrekt gespeichert. Leider habe ich noch keinen Changeset bereits gereviewt und mit "Good" bewertet gefunden.

Insbesondere mit der neuen Möglichkeit in iD um ein Review zu bitten, wird das Tool noch interessanter.

Vorteile:

  • Neue Mapper können Reviews erbeten

  • Erfahrene Mapper können mit Filter schneller analysieren

  • Schneller als achavi

  • Zahlreiche Filter (BBox, User, Editor, #ofChanges)

  • Kein Overpassisch für schnelle Abfragen nötig

  • Changesets müssten nicht mehrfach überprüft werden

  • Tags zeigen auf den ersten Blick wo sich ein Blick lohnt und was weniger relevant ist

  • Vereint viele Tools: Neue Nutzer, Änderungen in Umgebung, Anzahl Änderungen, Visualisierung. Zugriff auf JOSM, iD, Achavi, Deephistory, OSM, ...

  • Problematisch Edits schnell erkennbar: Pokemon, Maps.me, StreetComplete, ...

Nachteile:

  • Noch nicht ausgereift

  • Zu wenige Nutzer?

  • Mobil unbrauchbar

Was fehlt?

  • Nicht alles ist schwarz / weiss ("Good" / "Bad"). Auch gute Mapper machen Fehler, aber deshalb ist nicht alles schlecht

  • Die Tags für Changesets könnten vielfältiger sein

Mehr dazu unter https://osmcha.mapbox.com/about

OSM go - und stopp - was nun?

Posted by -karlos- on 21 August 2017 in German (Deutsch)

OSMgo-stop

Die Entwicklung von OSMgo ist angehalten, vielleicht für immer. Das es so weit geht war garnicht angedacht. Ich werde hi und da kleine Änderungen machen. Und “Support”: Wenn jemand neue Fehler meldet oder Funktionen gewünscht werden, werde ich sehr wascheidlich aktiv werden. Wer beim Benutzen von OSMgo etwas Hilfe möchte, den werde ich mit Freuden im Multiuser-Modus begleiten. Mein Freund Martin schreibt gerade Code für eine Flugzeug-Steuerung/-Simulation. Bald kann man mit einem Modellflugzeug durch die virtuelle 3D Welt von OSM fliegen. Wenn der geplante 3D-Server/Service online ist, wird er auch von OSMgo genutzt.

Mein ganzer Code ist nur ein erster Versuch, wirklich kein Clean Code und nicht gut strukturieret. Er müßte komplett neu gemacht werden. Und in gewisser Weise wird er das. Es gibt ein Projekt, teils auf meiner Arbeit aufsetzt. In dem Projekt werden die Sackgassen von OSMgo hoffendlich gelöst, meistens, durch Analysen von vorhandenem Code. Hauptsächlich OSM2WORLD weile es open source ist und OSMBuldings mit einem zumindest offenen Client. Gibt es andere gute Quellen? Die wirklich guten Lösungen sind leider in kommerziellen Produkten wie F4. Aber die werden ein Kommunity-Projekt nicht unterstützen, oder? Ich möchte nicht nur korrekten, kompletten Code sondern auch eine öffentliche Beschreibung der Funktionen und Lösungen. Ja, im OSM-Wiki sind Seiten zu Multipolygonen und mehr. Da sind noch andere Katastropen von Komplexität im OSMgo-Code: Rendern von Dachtypen und sogar Dachrichtungen; Gebäude ersetzen durch Gebäudeteile. Die rekursiven Relationen sind die Hölle. Andererseits, die meisten dieser Probleme sind schon von 2D-Renderern gelöst. Und die sind open soruce!

Einige fiese Fehler werde ich nicht mehr flicken. Wie meinen Dachtyp “gabled” oder das flackern bei Landflächen. Einige Haushöfe oder Lücken in Landflächen fehlen wegen eines Fehlers in ThreeJS. Das könnte in der nächsten Version weg sein. Die Framerate ist meistens schlimm, hauptsächlich, weil ich ThreeJS nutze. Das neue Projekt nutzt Cesium und wird so auch begrenzt sein. Doch Cesium mag später durch nativen Code ersetzt werden. Viele Funktionen, wie die Analyse der OSM-Tags sollten nicht vom Client sondern von einem Server erledigt werden, ein Vektor-Tiel-Server natürlich. Es gibt da schon einige Server, aber meist kommerziell. Ich würde mich freuen, wenn die OSM-Gemeinschaft eigenen Server-Service /- Code erstellt.

Erstellen der Houses of Parliament in London usw. mit building:parts ist eine eigene Art von Kunst. Ich bin immer beeindruckt, was mansche OSM-User geschafft haben. Ich habe die Seite "https://wiki.openstreetmap.org/wiki/Simple_3D_Art” angefangen und dann fast vergessen. Es gibt viele kunstvolle Orte in OSM. Einige kann man im Twitter-Feed “OSM__go”. Aber ich denke, verwinkelte Objekte sollten nur mit "Simple 3D buildings” gebaut werden, wenn es wirklich simple Gebäude sind. Wenn ich einen kunstvoll gebauten Brunnen in Paris sehe, denke ich, das sollte nicht Teil der OSM-Daten sein. Das eine Aufgabe für einen Modell-Server. Gebäudehöhen oder Stockwerke sind notwendig, Dachtypen und Farben sind prima. Aber building:parts wollen nur die Aussenansicht von Gebäuden genau darstellen. Und sie beissen sich mit Indoor-Mapping! Objekte mit einer gewissen Komplexität sollten in ein Dateiformat für 3D-Eitoren “exportiert” werden und das 3D-Modell sollte in den Modell-Server gepackt werden.

ich sene OSMgo als einen Spielplatz für Experimente. Kürzlich habe ich eine OBJ-Datei meines Lieblings-Raumschiffs eingebaut (http://www.orionspace.de). Nach einem “Spaziergang” ‘drumherum wollte ich , dass es auch fliegt. Das mache ich vielleicht auch noch in OSMgo. Das könnte aber ich mein nächstes großes Projekt geben, einen "SF Raumschiff-Simulator” Natürlich wird OSM genutzt um die Erde darzustellen. So würde das eine Vereinigung meiner Langzeit-Hobbies: Raumpatrouille/Science Fiction, OSM and Gravitationssimulation. Nach dem Start in Javascript wechsle ich vielleicht zu WebAssembly & Apple-Swift und benutze eventuell sogar VR-Kit. (Mapbox zeigt schon einige Experimente mit OSM und VR-Kit)

Was denkst du darüber: Die OSM-Gemeinschaft sollte einen SMO 3D renderer in WebAssembly anfangen. Oh, warte mal! Java kann zu WebAssembly übersetzt werden. So kann OSM2WORLD als eine Web-App laufen. Unterstützt von einem Vektor-Tiel-Server könnte das OSM “make great again” (Sorry, ein spontaner Witz). Aber nicht nur für 3D! Ein 2D-Renderer ist fast eine Untermenge von 3D. Auf diese weise würde es ein 2D-Renderer mit vielen Vorteilen: Das Aussehen von allen Objekten konfigurierbar mit MapCSS, sogar die Zoom-Höhe bei der es langsam sichtbar wird, oder auch nie. So bestimmt man den Inhalt und das Aussehen. Wir brauchen keine extra Karten fürs Reiten oder so, nur eine neue MapCSS. Es gibt schon eine menge Vektor-Renderer. Außer den Experimentellen, sind leider alle Kommerziell. Ein 2d(+3D) Vektor-Runderer in WebAssembly der OSM-Gemeinschaft könnte die zukünfige Landingpage von OSM sein.

-karlos-

OpenStreetMap Awards 2017 – Meine Anlayse und Wahlempfehlung (Teil 2)

Posted by Nakaner on 15 August 2017 in German (Deutsch)

zu Teil 1

Communitywachstumspreis

Der Communitywachstumspreis soll für Anstrengungen zur Erweiterung der Community, nicht nur in räumlich Hinsicht, sondern auch zur Verbesserung der Vielfalt sowie zur Integration des humanitären Sektors sowie der öffentlichen Verwaltung verliehen werden.

Pete Masters aka pedrito1414 wird dafür gelobt, dass er seit vier Jahren als Koordinator beim Missing-Maps-Projekt aktiv sei, "unzählige" Mitwirkende in OSM eingeführt habe, Communities in Bangladesh, der Demokratischen Republik Kongo und anderen Ländern unterstützt habe und alle ihn lieb hätten.

John Sturdy sei ein wichtiges Element für die Entwicklung der albanischen OSM-Community und pflegt Kontakte zu einem Hackerspace in Albanien.

Andrew Braye leitet die GIS-Abteilung beim Britischen Roten Kreuz und ist ein Gründungsmitglied von Missing Maps.

Tony Emery und Jean-Louis Zimmermann wurden wegen der Organisation der State of the Map France 2017 in Avignon, Kontakten zur regionalen Verwaltung, Schulen und Vereinen in Südfrankreich nominiert.

Jessica Salo wurde für das Organisieren von Mapathons in Colorado (USA) nominiert.

In dieser Kategorie haben zahlreiche Kandidaten Beschreibungen, die in meinen Augen überlange Werbetexte einer PR-Abteilung sind. An Belegen mangelt es jedoch. Nur bei Jessica Salo ist eine Überprüfung mit einem akzeptablen Rechercheaufwand (zwei Klicks) möglich.

Aufgrund mangelnder Belege und einer dadurch nicht möglichen Überprüfbarkeit der Behauptungen enthalte ich mich aus Protest in dieser Kategorie.

Preis für Engagement in Lateinamerika/Afrika/Asien

Mangels ausreichender Kenntnisse und regionaler Relevanz dieser Kategorien enthalte ich mich und kann hierzu auch keine Wahlempfehlung abgeben.

Ulf-Möller-Gedächtnispreis

Der Ulf-Möller-Gedächtnispreis ist für Einzelpersonen gedacht, die das OpenStreetMap-Projekt erheblich vorangebracht haben – sei es durch gutes Mapping, Wohltaten für die Community und andere Leistungen für OpenStreetMap. Jedes Communitymitglied, das irgendwann seit 2004 aktiv war oder ist, kann vorgeschlagen werden.

Christoph Hormann (aka imagico) wurde für seine regelmäßigen Beiträge bei den Diskussionen mechanischer Edits und Importe[ auf den einschlägigen Mailinglisten] nominiert.

Martin Raifer wurde für die Entwicklung des Overpass-Turbo nominiert.

Nama Budhathoki wurde für seine Verdienste um den Aufbau der OSM-Community in Nepal vorgeschlagen. [Er ist Leiter des Kathmandu Living Labs.]

Richard Fairhurst [(Benutzer Nr. 165)] wurde für seine lange Liste an Beiträgen zu OSM, sowohl beim Mappen als auch bei der Softwareentwicklung vorgeschlagen. Von ihm stammen die Online-Flash-Editoren Potlatch 1 und 2, welche für viele Mapper das Tor in das OpenStreetMap-Projekt waren.

Miriam Gonzalez arbeit in der Communityarbeit bei Telenav und ist bei HOT aktiv. [Ihre restliche Beschreibung gibt nicht viel mehr her und ist eine heiße Luftblase.]

Es fällt mir in dieser Kategorie sehr leicht Miriam auszusortieren. Wer in dieser Kategorie nominiert wird, sollte sich durch sowohl besonders lange als auch zahlreiche Beiträge zum Projekt auszeichnen. Miriam ist erst seit gut einem Jahr aktiv. Man kann zwar in einem Jahr viel erreichen, aber "erhebliches Voranbringen" braucht mehr Zeit.

Die anderen Kandidaten sind in meinen Augen alle ausreichend lang bei OSM dabei. Meine Stimme geht in dieser Kategorie – welch Wunder – an Richard Fairhurst.

OpenStreetMap Awards 2017 – Meine Anlayse und Wahlempfehlung (Teil 1)

Posted by Nakaner on 15 August 2017 in German (Deutsch)

Mangels Zeit in den letzten Wochen habe ich mich nicht so intensiv mit den Kandidaten der diesjährigen OSM Awards auseinander setzen können und veröffentliche diese Wahlempfehlung leider erst kurz vor Ende der Abstimmung.

Wie stimmt man ab?

Man ruft awards.osmz.ru auf und wird meistens erst auf die OSM-Loginseite umgeleitet. Die Abstimmungsplattform wurde vom OSMF-Vorstandsmitglied Ilya Zverv (Zverik) geschrieben und ist auf seinem Server gehostet, daher nicht unter einer "offiziellen" openstreetmap.org-Subdomain. Durch den Login wird sichergestellt, dass jedes OSM-Benutzerkonto nur einmal abstimmt.

Anders als letztes Jahr, kann man in jeder Kategorie beliebig vielen Kandidaten eine Stimme geben. Man kann bis zum Ende des Abstimmungszeitraums noch seine Stimmabgabe ändern.

Die einzelnen Kategorien

Es gibt neun Kategorien, drei mehr als letztes Jahr. Für die Definition der Kategorien sei auf meinen Eintrag im deutschen OSM-Blog hingewiesen.

Im Folgenden gehe ich durch die einzelnen Kategorien. In jeder Kategorie findet ihr zu Beginn die Beschreibung der Kategorie. Danach folgt die Liste der Kandidaten mit einer Beschreibung, die neutral zu sein versucht und an das englische Original angelehnt ist. Als letztes kommt meine persönliche Meinung, die nicht neutral, aber wertend und ehrlich-direkt ist.

Core Systems Award

Die Definition: Der Core Systems Award (Preis für zentrale Dienste) soll für herausragenden Beiträge zu wichtiger, zentraler OSM-Software, -Systemen, -Prozessen oder -Ressourcen vergeben werden. Die Software/das System muss nicht unter der Kontrolle der OSMF stehen. Der Rails Port, osm2pgsql, OSM Carto, iD, JOSM, Mapnik und all die anderen Werkzeuge, die Mapper wissentlich oder unwissentlich tagtäglich nutzen, sind qualifiziert.

  • Hartmut Holzgraefe hat den alten MapOSMatic-Dienst zum Atlantendruck, nachdem er offline gegangen war, wiederbelebt, indem er ihn geforkt hat und eine eigene Instanz aufgesetzt hat. Und das ist nicht das Ende: Jede Woche verbessert er seinen Dienst weiter. Er hat die größte Sammlung an Kartenstilen, die zum Drucken bereit sind. Sein Dienst unterstützt E-Mail-Benachrichtigungen und er hat die Benutzerobefläche verbessert. Man kann sogar zusätzliche Overlays einbinden.
  • Bryan Housel ist der Maintainer von iD, dem Online-Editor auf openstreetmap.org. Kürzlich hat er ein Einsteiger-Tutorial ergänzt, das zum Ausprobieren sogar eine virtuelle Stadt bereithält.
  • Andy Allan arbeitet seit vielen Jahren an OpenStreetMap-Projekten, am Kartenstil, der auf openstreetmap.org eingesetzt wird und seit einiger Zeit auch an der Website und API. Dort macht er gerade eine Fleißarbeit – er räumt auf.
  • Kevin Bullock ist als DigitalGlobe-Mitarbeiter auf diversen State-of-the-Map-Konferenzen schon gefragt worden, wann DigitalGlobe endlich Satellitenbilder zum Mappen bereitstelle. Jetzt war es endlich so weit.
  • Paul Norman und Matthijs Melissen haben über ein halbes Jahr den Kartenstil "OSM Carto" einem Refactoring unterzogen, eine Arbeit, von der man nicht viel sieht, aber trotzdem wichtig ist.

Ich tendiere dazu, diesen Preis demjenigen zu geben, der ehrenamtlich an einem zentralen Projekt lange arbeitet. In dieser Kategorie vergebe ich nur eine Stimme. Sie geht an Andy Allan.

Auf keinen Fall würde ich meine Stimme an Kevin Bullock geben. Zum einen sind die DigitalGlobe-Luftbilder kein "zentraler Dienst", zum anderen sollten die OSM Awards an Freiwillige und nicht an bezahlte Kräfte vergeben werden.

Auch bei Hartmut Holzgraefe frage ich mich, was an MapOSMatic "zentral" sein soll. Es ist nur eines der vielen Tausend Projekte aus dem OSM-Universum.

Bryan Housel bekommt von mir auch keine Stimme, weil er für seine Tätigkeit von Mapbox bezahlt wird.

Da Paul und Matthijs beim Refactoring sich, soweit ich weiß, nicht so sehr um die Kompatibilität mit anderen Kartenstilen gekümmert haben und man künftig nicht mit derselben PostgreSQL-Datenbank sowohl OSM Carto als auch einen der anderen Mapnik-basierten Kartenstile rendern kann, bekommen die beiden von mir keine Stimme.

Innovationspreis

Der Innovation Award (Innovationspreis) wird für den besten neuen Dienst oder Ansatz vergeben, z.B. neue Werkzeug zum Mappen, Bilderkennung, Digitalisierung oder OSM-Datenanalyse, neue Mappingtechniken oder neue Nutzungsmöglichkeiten für bestehende Werkzeuge.

  • Stefan, Philipp und Martin, die Entwickler der OpenTopoMap, welche OSM-Daten in einem der TK50 nachempfundenen Stil rendert. Zudem stellt das Projekt OpenTopoMap wöchentlich aktualisierte Garmin-Karten bereit.
  • Sajjad Anwar (geohacker) hat die manuelle Analyse von Änderungssätzen beschleunigt. Die meisten verwenden dafür bislang Achavi, welches aber langsam ist, weil es die Daten live aus der Overpass-API bezieht. Sajjad erzeugt die für die Analyse notwendigen Daten jedoch in Echtzeit und cacht sie, was die Ladezeiten verkürzt. Zudem ist das Rendering schneller. Seine Arbeit wird schon von OSMCha verwendet.
  • Yuri Astrakhan hat die SPARQL-Schnittstelle zum Abfragen von Wikidata-Daten mit OSM verknüpft.
  • Tobias Zwick hat mit der Android-App StreetComplete neue Nutzergruppen als Mapper erschlossen. Dabei handelt es sich um einen OSM-Spezialeditor, der einem zu erledigende Aufgaben in der nahen Umgebung anzeigt.
  • Michael Straßburger hat einen ASCII-Renderer für Vektortiles geschrieben, sodass man sich OSM-Karten auch auf der Kommandozeile ansehen kann.

Ich werde in dieser Kategorie eine Stimmen vergeben.Die eine Stimme geht an Tobias Zwick. Zwar gibt es schon Manches auszusetzen, es handelt sich dabei jedoch um Fragen, die die Gestaltung der Aufgaben betreffen.

Die zweite Stimme geht an Sajjad Anwar. Zwar ist seine Arbeit Teil seiner Tätigkeit bei Mapbox, jedoch geht es in dieser Kategorie um die Innovation und nicht um das Engagement.

Da ich nicht mehr als zwei Stimmen vergeben möchte, geht Michael Straßburger leider leer aus. Ehrlich gesagt, hätte eine Implementierung des Renderers in C mehr Stil gehabt als in JavaScript.

Die OpenTopoMap ist eine Fehlnominierung und es spricht in meinen Augen nicht für das Auswahlkomittee in dieser Kategorie, dass diese Nominierung es in die Endauswahl geschafft hat. Das Projekt existiert schon seit Jahren und verstößt damit zum einen gegen die Bedingungen dieser Kategorie, zum anderen mangelt es mir an Neuheit.

Preis für einflussreiches Schreiben

Der Influential Writing Award (Preis für einflussreiches Schreiben) soll für das beste Tutorial, die beste Anleitung, den besten Blog oder Blogbeitrag vergeben werden. Ein Text oder eine Reihe an Texten, die neue Leute zu OSM bringen, einen interessanten Ausblick auf OSM bringen oder die Community dazu animieren, Sachen besser zu machen, sind gesucht.

BushmanK wird für seine nachdenklich-kritischen Benutzer-Blog-Einträge nominiert, in denen er sich Mapping-Themen widmet, z.B. der Benennung von Objekten und ob man gewisse Dinge überhaupt eintragen sollte.

Joost Schouppe wurde für die Einträge in seinen Benutzer-Blog zu den folgenden Themen nominiert: Interviews, Analyse lokaler Bearbeitungen, Statistiken, dem Effekt von Mapathons und Gedanken zur Nutzung bereitgestellter amtlicher Daten

Ramani Huria wurde für Blogeinträge zur Community und Mappingtechniken in Tansania nominiert.

Die Firma Carto'Cité wurde für ihre französischsprachigen Tutorials zur Nutzung von OSM-Daten in QGIS und uMap nominiert.

Arun Ganesh (PlaneMad) wurde für Einträge in seinem Benutzer-Blog über Statistiken, Renderingbeispiele und Kuriositäten (inkl. Vandalismus) in den OSM-Daten nominiert.

Meine Stimme geht an Joost Schouppe, weil seine Blogeinträge den Eindruck erwecken, dass sie sehr einiges an Rechereche im Vorfeld erfordert haben (Erstellung der Statistiken usw.). Meine zweite Stimme geht an BushmanK, da seine Beiträge ebenfalls einen aufrufenden Charakter haben. Gerade das ist für "einflussreich" erforderlich.

Fortsetzung in Teil 2

Get a life! (oder werde erwachsen?) Pfhhhh

Posted by q_un_go on 10 August 2017 in German (Deutsch)

Ich halte ja von Twitter nicht so viel, da die Welt ohne dieses Medium mit Sicherheit erheblich besser dran und sicherer wäre (was ein ganz bestimmtes Twitterkonto doch ausmachen kann)

Aber das hier ist denn doch interessant,

https://twitter.com/pascal_n/status/893573996364673024 Das sind wohl nur die Changesets, und die besagen nun nicht so viel. Trotzdem kann sich auch der Rest bei hdyc sich bei mir sehen lassen. Wenn dann noch die Datenqualität gut wäre, pardon, da zudem die Datenqualität gut ist ;-)...

Btw.: mit Gepäck war mir letztes Wochenende der Umweg in den Regent's Park denn doch zu mühselig. Zumal ich erst am 3.8. anreiste, also einen Tag nach meinem 10-jährigen OSM-Jubiläum (aktiv wurde ich aber erst nach fast einem Jahr Pause).

Beim nächsten Mal will ich aber doch nach hier gehen:

https://www.openstreetmap.org/changeset/1#map=18/51.52875/-0.14598

Changeset 1. Hier fing also alles an. (Iirgendwo musste es ja sein...)

Aber in puncto symbolischer Bedeutung spielt Archaeopteryx lithographica im Naturkundemuseum fast nebenan denn doch in einem anderen Universum. Daher habe ich dieses Mal lieber den vogeligen Dino im Kalkstein ehrfürchtig bewundert.

Location: Somers Town, London Borough of Camden, London, Groß-London, England, Vereinigtes Königreich

Ortschaften ohne Gebäude finden

Posted by milet on 8 August 2017 in German (Deutsch)

Zeigt place-nodes an, bei denen potenziell noch keine Gebäude gemappt wurden. Landuse=residential ohne place-nodes werden nicht berücksichtigt!

Achtung: Kartenausschnitt nicht zu groß wählen! Evtl. timeout individuell anpassen

Overpass-Turbo Abfrage:

http://overpass-turbo.eu/s/qSk

Script:

/* Find place-nodes without buildings around */

[out:json][timeout:90];

//get all place-nodes in bbox for towns, villages, hamlets and isolated_dwellings
( node["place"="town"]({{bbox}}); )              ->.towns;
( node["place"="village"]({{bbox}}); )           ->.villages;
( node["place"="hamlet"]({{bbox}}); )            ->.hamlets;
( node["place"="isolated_dwelling"]({{bbox}}); ) ->.isolated_dwellings;

//get buildings around place-nodes (radius 100m)
way[building](around.towns:100)                  ->.town_buildings;
way[building](around.villages:100)               ->.village_buildings;
way[building](around.hamlets:100)                ->.hamlet_buildings;
way[building](around.isolated_dwellings:100)     ->.isolated_dwelling_buildings;

//get places-nodes without buildings around
(.towns; - node.towns(around.town_buildings:100);)          ->.empty_town;
(.villages; - node.villages(around.village_buildings:100);) ->.empty_village;
(.hamlets; - node.hamlets(around.hamlet_buildings:100);)    ->.empty_hamlet;
(.isolated_dwellings; - node.isolated_dwellings(around.isolated_dwelling_buildings:100);) ->.empty_isolated_dwelling;

//print results
(.empty_town; .empty_village; .empty_hamlet; .empty_isolated_dwelling;);
out geom;

//colours for the results 
{{style:
node[place=town] { color:black; fill-color:red; }
node[place=village] { color:black; fill-color:blue; }
node[place=hamlet] { color:black; fill-color:yellow; }
node[place=isolated_dwelling] { color:black; fill-color:magenta; }
}}

Bing Karte / Maps Potlatch 2

Posted by seinfeld on 7 August 2017 in German (Deutsch)

Hi, Ich bin hier nicht immer tätig. Seit kurzem bemerkte, dass bei Potlatch 2 beim Hintergrund eine neue Version von Bing aerial imagery eingesetzt wird. Aber: zu einem sind die Aufnahmen recht veraltet, dazu unscharf und als Krönung sind viele Gebiete mit Wolken verdeckt. Wieso verwendet man dies (wir haben 2017!). Ich benutze jetzt ausschließlich das Digital Globe Premium, ist zwar auch nicht gerade aktuell (mindestens 5 Jahre alt), aber bedeutend besser. An google maps kommt dies aber auch nicht heran (topaktuell).

I am not always active here. Recently noticed that with Potlatch 2 at the background a new version of Bing aerial imagery is used. But: the pictures are outdated, then quite blurred and many areas with clouds are covered. Why do use this (it's 2017!)? I now use exclusively the Digital Globe Premium, is synonymous not currently (at least 5 years old), but significantly better. Google maps is much better (current).

"Fantasie-Straßen" zwar bennen - von Navi aber nicht finden lassen

Posted by Carabinen on 3 August 2017 in German (Deutsch)

Hallo,

ich arbeite an der Feuerwehrschule Würzburg. Dort haben wir ein großes Übungsgelände mit knapp 10 Straßen sowie dazugehörigen Namen) .

Ist es möglich, diese zu beschriften so das sie in der Kartenansicht zu sehen sind, aber nicht in der Adresssuche zu finden sind?

Es gibt diese Straßen nämlich in der Stadt in Wirklichkeit...

Viele Grüße und Danke,

Christoph

Location: Zellerau, Würzburg, Unterfranken, Bayern, Deutschland

Profildaten lassen sich nicht ändern

Posted by globalrainbow on 2 August 2017 in German (Deutsch)

Hallo, ich wollte meine Profildaten ändern, bzw. ergänzen, doch leider bekomme ich immer wieder den Fehler 404 angezeigt. Wie kann ich meine Daten ändern, z. B. auch ein Bild setzen?

Location: Marcuskaje, Walle, Stadtbezirk Bremen-West, Bremen, 28217, Deutschland

StreetComplete

Posted by zut on 2 August 2017 in German (Deutsch)

Letzte Woche im OSM weekly news den Hinweis auf StreetComplete gelesen, dem nachgegangen, App installiert und siehe da - macht Spaß!

Wanderrouten im Pfälzerwald

Posted by Wegabschneider on 27 July 2017 in German (Deutsch)

Die Kartierung der Wanderrouten bzw. der Wanderwege ist dank der zahlreichen Mapper gut vorangekommen. In den Jahren sind aus lokalen Rundwegen sehr oft Themenwege geworden. Dabei sind nummerierte Wege auch entfernt worden. Zumindest auf den neuen Infotafeln. Im Gelände findet man weiterhin alte Markierungen aller Art, leider. Ein Schwachpunkt ist die Aktualität der Daten. Einmal erfasst, so lässt die Aktivität der Kartierung an den Wanderwegen nach. Es gibt zwar zwar Mapper, die sich darum kümmern, jedoch nicht so viele wie zur Zeit der Ersterfassung. Mir ist bisher nicht bekannt, dass von Gemeinden, Vereinen, Verbänden ein aktiver Beitrag zum Datenbestand stattgefunden hat.

100. Stammtisch für Lübeck und Umgebung

Posted by Lübeck on 27 July 2017 in German (Deutsch)

Moin!

heute findet in Lübeck der 100. Stammtisch für Lübeck und Umgebung statt.

http://www.osm-luebeck.de/2017/07/19/100-stammtisch-in-luebeck/

Gruß Jan

Location: Innenstadt, Lübeck, Schleswig-Holstein, Deutschland

Auswertung und Anzeige von direction eines Aussichtspunktes

Posted by Harald Hartmann on 18 July 2017 in German (Deutsch)

Nach der Ankündigung der OpenTopoMap, dass sie nun direction abhängig das Aussichtspunkt-Symbol rendern, habe ich mir gedacht, dass man das vielleicht auch noch auf anderem Wege visualisieren könnte.

Mit Hilfe von leaflet, leaflet.semicircle und overpass ist dabei diese interaktive Karte entstanden, die Sourcen dazu wurden auf GitHub hinterlegt.

Interaktive Karte für direction

Weg

Posted by Siegifreud on 17 July 2017 in German (Deutsch)

Jetzt geht's los!

Location: Lechen, Kötschach-Mauthen, Hermagor, Kärnten, 9640, Österreich

Test

Posted by pkm on 10 July 2017 in German (Deutsch)

TEST

Ein Semikolon in opening_hours hat Folgen

Posted by kreuzschnabel on 6 July 2017 in German (Deutsch)

Es ist gut, dass wir Öffnungszeiten in OSM erfassen. Echtzeit-Navi-Anwendungen wie OsmAnd markieren in den Suchergebnissen gleich, welche Einrichtungen geöffnet sind und welche nicht.

Das Schema, nach dem die Zeiten angegeben werden, ist allerdings einigermaßen komplex, und einer der beliebtesten Fehler ist das falsch gesetzte Semikolon. Ich habe schon viele davon ausgemerzt (und in meiner Anfangszeit einige selbst gesetzt, ich bin keineswegs besser!).

Deshalb die erste Regel: Benutz im Zweifelsfall immer das evaluation tool. Da kannst du oben eine Kalenderwoche aussuchen, darunter dein opening_hours-Konstrukt eingeben, und dann wird dir übersichtlich angezeigt, wann demnach offen und wann zu ist. Du kannst den String auch gleich da überarbeiten und dann mit copy&paste ins OSM-Tag übernehmen.

Das oben angesprochene falsche Semikolon schleicht sich immer gern dann ein, wenn nur wenige Wochentage von einem ansonsten festen Schema abweichen – nehmen wir an, Montag bis Samstag ist 08:00-12:00, Dienstag und Donnerstag zusätzlich 14:00-18:00 geöffnet.

Elegant ist es, je eine Regel für die Vormittags- und für die Nachmittagszeiten anzugeben, und ganz schnell hat man dann so was getippselt:

opening_hours = Mo-Sa 08:00-12:00; Tu,Th 14:00-18:00

… und ist schon reingefallen. Erklärung: Eine mit Semikolon abgetrennte Regel bedeutet eine vollkommen neue Angabe, wird also als „nur dann geöffnet“ interpretiert und macht damit die gerade genannten Vormittagszeiten am Dienstag und Donnerstag gleich hinterrücks wieder ungültig. Aus OSM-Sicht ist diese Einrichtung dienstags und donnerstags jetzt vormittags geschlossen, denn von widersprüchlichen Regeln gilt immer die letzte.

Richtig wäre dagegen ein Komma zwischen den zwei ergänzenden Regelsätzen:

opening_hours = Mo-Sa 08:00-12:00, Tu,Th 14:00-18:00

… auch wenn das irgendwie komisch aussieht, weil das Komma ja auch die Wochentage trennt. Auf Nummer Sicher geht natürlich, wer die Wochentage einzeln aufzählt:

opening_hours = Mo,We,Fr 08:00-12:00; Tu,Th 08:00-12:00,14:00-18:00

Das ist etwas weniger elegant, weil die Vormittags-Öffnungszeit in beiden Regeln steht, aber hier überschreibt sich nichts. Das funktioniert auf jeden Fall, und hier ist das Semikolon richtig, es sind ja zwei unabhängige Regelsätze für unterschiedliche Wochentage.

Andererseits kann man sich das Überschreiben durch einen neuen Regelsatz sogar zunutze machen, indem man die geschlossenen Nachmittage aus einer zu reichlichen Angabe nachträglich „ausschneidet“, mit einer off-Regel:

opening_hours = Mo-Fr 08:00-12:00,14:00-18:00; Mo,We,Fr 14:00-18:00 off

funktioniert auch. Hier ist das Semikolon richtig, die off-Regel überschreibt wegen ihrer Zeitangabe nur die Nachmittage.

Es gibt also mehrere richtige Wege, so was einzutragen, leider auch einige falsche.

Ein zweiter beliebter Fehler betrifft die Regelung „oder nach Vereinbarung“, englisch „on appointment“. Das wird hinten dran gesetzt, aber nicht mit Semikolon (dann würde es alle anderen Regeln überschreiben und nur „nach Vereinbarung“ gelten), sondern mit zwei senkrechten Strichen || abgetrennt – das heißt „zu allen anderen Zeiten gilt das hier“.

Es ist nicht ganz einfach, deshalb trifft man mich auch oft noch auf dem evaluation_tool an. Ist keine Schande.

Und denkt bitte immer an die Feiertage – an alles, was feiertags geschlossen ist, gehört ein PH off hinten dran, mit Semikolon :)

Begehung zur Sozialraumorientierung

Posted by BKoch on 1 July 2017 in German (Deutsch)

Sterncenter

Location: Drewitz, Potsdam Südost, Neu-Drewitz, Potsdam, Brandenburg, 14480, Deutschland

An Strassen angeklebten landuse entfernen

Posted by Skinfaxi on 24 June 2017 in German (Deutsch)

landuse wie Wald, Acker, Wohngebiete etc. mit Strassen zu "verkleben" erscheint ersteinmal logisch und wird durch die "Fangfunktion" der Editoren wie JOSM und ID auch noch unterstützt, so dass man sich anstrengen muss, dies nicht zu tun.

Was für eine lückenlose Darstellung von landuse bei Flächen sinnvoll ist (Wald an Acker) macht bei linienförmigen Objekten wie highways (Strassen) und Flüssen / Gräben etc. Ärger - denn es führt nicht selten zu krummen Strassen. State of the art ist es deswegen, die landuse Fläche neben der Strasse enden zu lassen.

Um das zu vermeiden, kann man im Editor JOSM die Fangfunktion auch abschalten in dem man die CTRL (bzw. STRG auf deutschen Tastaturen) Taste gedrückt hält. Nur so gelingt es normalerweise vernünftig, eine Nod nahe an einer Strasse zu sezten, ohne mit der Strasse zu verbinden.

Nun stellt sich - leider - oft die Frage, welche Wege es gibt, die Verkettung von landuse mit linienförmigen Objekten wieder aufzuheben. Soweit ich das sehe, eignet sich dazu fast ausschliesslich der Editor JOSM - allerdings gibt es auch hier keinen einheitlichen Königsweg. Nach einer Frage im Forum wurden mir verschiedene Möglichkeiten aufgezählt, die ich hier nochmal zusammenfasse:

  1. Die simpelste Methode: Bei gedrückt gehaltener "Shift" Taste wählt man zuerst das landuseobjekt aus, dass man "befreien" möchte und wählt dann die "verklebten" Punkte dazu. Jetzt drückt man einfach auf die Taste "g" und hat die Punkte ausgewählt, die losgelöst sind und kann diese ganz bequem verschieben.Diese Methode klappt auch andersherum - wenn es nötig ist, die Strasse zu verschieben kann man auch die Strasse auswählen. Der einzige erkennbare Nachteil dieser Methode: Sie funktioniert nicht, wenn man einen "nicht verklebten" Punkt mitauswählt und man erhält dann eine ziemlich umfangreiche Fehlermeldung. Wer sie perfektionieren möchte ändert unter Einstellung - Farbe den Wert für standard.mapcss.node.connection z.B. in ein leuchtendes grün. Dann lässt sich viel besser erkennen, welche Nods eigentlich verklebt sind und welche nicht.

  2. Andre Ideen laufen darauf heraus, eine parallele Kopie des Objektes zu erstellen, dieses zu verkleinern und das alte Objekt zu löschen. Dies geht beispielsweise in dem man das landuseobjekt anklickt und gleichzeitig "shift und P" drückt. Verkleinern kann man in dem man sorgsam zieht, aber nicht schiebt. Nachteil dieser Methode scheint zu sein, dass man damit die History des landuseobjektes kaputt macht.

  3. Dann scheint es noch einige Plugins zu geben - z.B. das plugin „contourmerge“: Hier wird zuerst ein "Hilsweg" gezeichnet, wo die neue landusegrenze verläuft, dann das Plugin angewählt. Nachdem man Anfang und Ende auf beiden Ways markiert hat, kann man den bestehenden Rand auf den Hilfsway ziehen und fallen lassen. Wenn die Referenzpunkte wieder abgewählt sind, kann man im normalen Selektionsmodus den Hilfsway löschen. Ich selbst hab diese Methode als arg umständlich erlebt und sehe den Vorteil des plugins nicht.Ausserdem muss man darauf aufpassen, dass die Laufrichtung der Wege gleiche ist.

  4. Als weitere Alternative gibt es die Möglichkeit mit dem UtilsPlugin2 zu arbeiten, hier zieht man eine neue Linie innerhalb des landuses, markiert die linie und das landuse und drückt "ALT und X" gleichzeitig und erhält auf diese Weie eine zweigeteilte landusefläche, wovon man die eine schmale wieder löschen muss. Meiner Meinung nach umständlicher als die "G - Methode" aber sehr brauchbar, wenn man eh kompliziert geratene Fläche in kleinere zerlegen will.

Ach ja: Da wo es wie gesagt sinnvoll ist (landuse an landuse) kann man die Flächen einfach durch markieren von zwei Nods jeder Fläche und drücken der Taste "M" (für merge) miteinander verbinden. Die Vereinfachung, dass es in Openstreetmap keine Übergänge wie Waldränder etc. gibt, muss man einfach hinnehmen. Ich finde die erste Methode die beste.

Vielen Dank an die Tippgeber!

Spitze Winkel beim Abbiegen auf Ausfahrten

Posted by daniel-j-h on 23 June 2017 in German (Deutsch)

Hier ist eine Karte die ich mit unserer Open Source Routing Machine generiert habe als ich nach spitzen Winkeln beim Abbiegen auf Ausfahrten gesucht habe. Solche Abbiegevorgänge sollten niemals vorkommen und sind ein gutes Indiz für fehlende Abbiegeeinschränkungen.

Hier ist eine Visualisierung; je röter desto spitzer der Winkel.

Interaktive Karte

Ein Problem was immer wieder aufzutauchen scheint ist das Folgende (siehe Bilder unten): aus dem Westen kommend auf der Goff Mountain Road gibt es eine Ausfahrt auf der rechten Seite. Kurz nach dieser Ausfahrt ist eine zweite Ausfahrt für die Gegenrichtung.

Wenn man nun aus dem Osten kommend auf der Goff Mountain Road fährt und die Ausfahrt verpasst gibt einem die erneute Routensuche die Anweisung die nächste Ausfahrt der Gegenrichtung zu nehmen! Hier fehlt die Abbiegeeinschänkung in den OpenStreetMap Daten.

Der unmittelbare U-turn nach der Ausfahrt (drittes Bild im GIF) kann mittels Richtungseinschränkungen vermieden werden - für den Abbiegevorgang auf die Ausfahrt der Gegenrichtung benötigt die Routenplanung die Abbiegeeinschränkung.

Das ist natürlich der ungünstigste Fall und es gibt garantiert false-positives in den generierten Daten und Situationen die niemals solche drastischen Auswirkungen haben.

🌸 So sehen Kirschbäume auf der f4 Map aus.

Posted by Shmias on 15 June 2017 in German (Deutsch)

Kirschbaum auf der F4 Map

Location: Hansaviertel, Mitte, Berlin, Deutschland